Baustelle

Blankensteiner Straße für Ausbau voll gesperrt

Die Bauarbeiten zur Sanierung der Blankensteiner Straße haben begonnen  zwischen der Heinrich-König- und der Schloßstraße; dazu ist eine Sperrung nötig.

Die Bauarbeiten zur Sanierung der Blankensteiner Straße haben begonnen zwischen der Heinrich-König- und der Schloßstraße; dazu ist eine Sperrung nötig.

Foto: Kerstin Buchwieser / FUNKE Foto Services

Weitmar.  Die Bauarbeiten in Bochum-Weitmar dauern bis Dezember. Fahrbahn ist in schlechtem Zustand. Baumfällungen sorgten für Unmut bei Bürgern.

Die Blankensteiner Straße wird derzeit umgebaut, die Arbeiten haben soeben begonnen. Ihr Querschnitt wird neu geordnet und im Vollausbau hergestellt. Betroffen ist der Bereich zwischen der Heinrich-König- und der Schloßstraße.

Eigentlich hatte das Tiefbauamt bereits 2017/2018 eine Deckenerneuerung vorgesehen. Doch der Zustand der Straße ist trotz Verkehrsberuhigung so schlecht, dass nun ein Vollausbau gemacht wird. Jetzt wird die Fahrbahnbreite von ehedem sieben auf dann 5,50 Meter verringert. Auch die beidseitigen Radwege sind in baulich schlechtem Zustand. Die Stadt entschied sich nach einem Ortstermin mit Polizei und Straßenverkehrsamt, auf eine Erneuerung des Radwegs zu verzichten. Stattdessen sollen die Radfahrer die Fahrbahn mitnutzen, was durch die Tempo-30-Ausschilderung legitimiert wird.

Platanen mit einem „X“ markiert

Für die Sanierung mussten im vergangenen Herbst zwölf Platanen gefällt werden. Das hatte Ende letzten Jahres für Unmut bei den Bürgern gesorgt. Anwohnern und Spaziergängern waren Bäume aufgefallen, die mit einem roten „X“ markiert waren. Besorgte Bürger fürchteten eine Totalrodung der kleinen Allee. Tatsächlich wurden die markierten Platanen auf einer Seite des Gehwegs gefällt. Sie hatten mit ihrem Wurzelwerk den Gehweg an einigen Stellen aufgetrieben und dort unpassierbar gemacht für Passanten mit Gehhilfen.

Im Zuge des Umbaus sollen später 16 Neuanpflanzungen erfolgen. Die Standorte für neue Bäume werden in den Grünstreifen so gewählt, dass sie das städtebauliche Bild aufwerten, erklärt dazu die Verwaltung. Die noch vorhandenen Bäume erhalten durch eine Fahrbahnverengung mehr Lebensraum.

Für heutige Nutzungen nicht ausreichend

Die Blankensteiner Straße wird aufwändig saniert und muss für fünf Monate voll gesperrt werden. Uwe Herker vom Tiefbauamt hatte im Vorfeld erklärt: „Der bauliche Zustand der Blankensteiner Straße ist durchweg schlecht. Der Fahrbahnaufbau ist ungenügend und für heutige Nutzungen nicht mehr ausreichend.“ Untersuchungen haben ergeben, dass eine Erneuerung im Vollausbau notwendig ist. Im Zuge des Straßenausbaus werden Arbeiten an den vorhandenen Versorgungskabeln und -leitungen erforderlich.

Jahrzehnte lang sei die Blankensteiner Straße lediglich geflickt worden. Eine grundlegende Sanierung sei nie erfolgt. Für die Arbeiten muss die Straße abschnittsweise voll gesperrt werden. Das Parken erfolgt zukünftig am östlichen Fahrbahnrand, auf der Seite, wo die Platanen standen. Entsprechende Markierungen und Einfassungen sind vorgesehen.

Umleitungen über Schloßstraße

Die Einbahnstraßenregelung für die Schloßstraße von der Blankensteiner Straße bis zur Heinrich-König-Straße wird aufgehoben. Der Verkehr aus und in Richtung Sundern wird über die Schloßstraße umgeleitet. Die aber hat im Einmündungsbereich zur Heinrich-König-Straße eine geringe Fahrbahnbreite. Deshalb soll eine Baustellenampel den Verkehr an der Kreuzung regeln.

Die Buslinie 353 wird über dieselbe Umleitungsstrecke geführt. Fußgänger können die Baustelle passieren, teils wird ein Notweg angelegt. Auch Anwohner können ihre Grundstücke grundsätzlich außerhalb der Bauzeit erreichen.

Während der Asphaltarbeiten erfolgt eine zwei- bis dreitägige Sperrung auch für Fahrzeuge von Anliegern. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Dezember. Die Sanierung der Blankensteiner Straße kostet 400.000 Euro nach Auskunft des Tiefbauamtes.

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben