Schulförderung

Bezirksregierung fördert 22 Kreativprojekte an Schulen

„Zirkus auf der Bühne“ ist eines der geförderten Kreativprojekte im kommenden Schuljahr an Bochumer Schulen.

„Zirkus auf der Bühne“ ist eines der geförderten Kreativprojekte im kommenden Schuljahr an Bochumer Schulen.

Foto: Jürgen Theobald / FUNKE Foto Services

Bochum.  22 Kreativprojekte an Bochumer Schulen unterstützt die Bezirksregierung im kommenden Schuljahr. 55.640 Euro werden ausgezahlt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

272 Kreativprojekte an Schulen im Regierungsbezirk Arnsberg werden im Schuljahr 2019/20 durch das Landesprogramm „Kultur und Schule“ gefördert. Darunter sind auch 20 Schulen aus Bochum sowie zwei Kreativprojekte an Ersatzschulen. Insgesamt werden die Bochumer Schulen mit 55.640 Euro gefördert.

Von Weltreisen und Singprojekten

Unterstützt werden: Mansfeld-Schule (Projekt Bandworkshop), Hufelandschule (Bilder einer Ausstellung und „Wir schlemmen uns um die Welt“), Hilda-Heinemann-Schule (Beatbox kennt keine Grenzen und „Reisewelten – Weltreisen“), Gesamtschule an der Maarbrücke (Gesa Glücklich und Tilda Trauer), Grundschule Auf dem alten Kamp (Reise in verschiedene Welten), Hellweg-Schule (Das bin ich), Heinrich-Böll-Gesamtschule (Wenn Romeo und Julia ein Handy ...), Gesamtschule Mitte (Helden), Drusenbergschule (Sambaschule Drusenberg), Gertrudisschule (Ich bin Ich ...), Feldsieper Grundschule (Zirkus auf der Bühne), Peter Petersen-Schule (Nanu? Natur!), Goethe-Schule (Me and my selfie), Nelson-Mandela-Schule (Eine Reise durch Kunst und Musik und „Das Singprojekt), Technische Berufliche Schule 1 (Berufsfelder künstlerisch dargestellt), Ottilie-Schoenewald-Kolleg (Wirr ihr, irr wir), Janusz-Korczak-Schule (Cajon trifft Djembe trifft Shaker)., Schule am Leithenhaus (Express yourself and dance), Freie Schule (Wir werden groß – wir werden klein).

2440 Euro für jede Schule

Jede Schule erhält eine Förderung in Höhe von 2440 Euro, die Gesamtkosten jedes Projekts betragen 3050 Euro.

Ziel des Programms ist es, Künstler und Kunstpädagogen aus den Bereichen Theater, Literatur, Bildende Kunst, Musik, Tanz, Film und Neue Medien projektbezogen in die Schulen zu bringen. Die Projekte sollen das schulische Lernen ergänzen und bei den Schülern das Interesse an Kunst und Kultur – unabhängig von Herkunft und sozialem Status – fördern. Die Projekte müssen regelmäßig und ein ganzes Schuljahr lang in etwa 40 Einheiten zu je 90 Minuten einmal wöchentlich stattfinden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben