Bergbau

Bergbau-Erinnerungstafeln wurden beschädigt

 Hans Mohlek, Wolfgang Kulla, Werner Nettler, Karl Ackermann, Hermann Dede und Wilhelm Kuschmann (v.l.) weihen die Tafel ein.Förderverein BSR

 Hans Mohlek, Wolfgang Kulla, Werner Nettler, Karl Ackermann, Hermann Dede und Wilhelm Kuschmann (v.l.) weihen die Tafel ein.Förderverein BSR

Foto: Förderverein BSR

Bochum-Hiltrop.  Kürzlich wurde im Park Bochum-Hiltrop die Tafel zur Schlagwetterexplosion auf der Zeche Lothringen beschmiert. Knappen übernehmen Patenschaft.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Arbeitskreis Bochum des Fördervereins Bergbauhistorischer Stätten Ruhrrevier möchte vorhandene Reste und Spuren des frühen Bergbaus erhalten und kennzeichnen. So etwa mit Informationstafeln, die in der Stadt verteilt sind, etwa im Hiltroper Park. Die Tafel, die dort an die Schlagwetterexplosion auf der Zeche Lothringen am 8. August 1912 erinnert, wurde Ende September gerade renoviert und vom Arbeitskreis neu eingeweiht. Nun ist sie schon wieder beschmiert worden.

Tod von 117 Bergleuten

Die Tafel ist laut Hans-Jürgen Lewer, erster Vorsitzender des Arbeitskreises Bochum, nicht die einzige, die vom Vandalismus betroffen ist. „Die Verrohung der Sitten macht uns in diesem Fall ganz besonders betroffen, weil der tragische Tod von 117 Bergleuten durch sinnlose Zerstörungswut entwürdigt wurde“, schreibt er über den Fall.

Damals hatten Sprengarbeiten die Explosion 325 Meter unter dem Standort der heutigen Tafel ausgelöst, die viele tote und einige schwer verletzte Bergleute mit sich brachte. Aufgrund des schweren Unglücks hatte der damalige Kaiser Wilhelm II sogar die 100-Jahr-Feier der Kruppwerke in Essen unterbrochen, um nach Gerthe zu gelangen.

Tafel instandgesetzt

Die Instandsetzung der Tafel wurde ermöglicht durch die ehrenamtliche Tätigkeit der Mitglieder des Fördervereins. Außerdem übernimmt der Knappenverein Glückauf Gerthe die Patenschaft für die Tafel.

Der Knappenverein und der Förderverein bitten alle Parkbesucher, den Vorsitzenden von Glückauf Gerthe, Hans Mohlek, zu informieren, falls ihnen eine Beschädigung der Tafeln auffällt. Er ist erreichbar unter 02323/ 62 05 59.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben