Polizei ermittelt

Aufkleber von rechter Gruppierung geklebt – vier Festnahmen

Vier Männer wurde laut Polizei vorläufig festgenommen.

Vier Männer wurde laut Polizei vorläufig festgenommen.

Foto: dpa

Bochum.  Vier Männer haben in Bochum Stromkästen besprüht und Laternen mit laut Polizei "rechtstendierten" Aufklebern beklebt. Die Polizei nahm sie fest.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Stromverteilerkästen sind in Bochum-Weitmar in der Nacht auf Samstag (31.3) mit Farbe besprüht worden. Außerdem wurden mehrere Straßenlaternen beklebt. Die Aufkleber enthielten laut Polizei "rechtstendierte Symbole". Dank einer aufmerksamen Zeugin nahm die Polizei vier Männer im Alter von 16 bis 32 Jahren fest.

Kurz vor Mitternacht hörte die Zeugin Geräusche einer Sprühdose und beobachtete an der Wasserstraße, nahe der Einmündung "Am Gosepötken", vier unbekannte Männer. Als die Frau sah, dass sie einen Stromkasten besprühten, alarmierte sie die Polizei. Die Gruppe entfernte sich zu Fuß in Richtung Hattinger Straße.

Vier Männer wurden festgenommen

Aufgrund der Personenbeschreibung fanden die Beamten das Quartett in unmittelbarer Tatortnähe. Drei Bochumer (26, 28, 32) und ein Dortmunder (16) wurden vorläufig festgenommen und zur Wache gebracht. Bei der Durchsuchung entdeckten die Polizisten Sprayutensilien, Aufkleber, einen Schlagring sowie ein Teleskopschlagstock.

Die Aufkleber tragen laut Polizei spezielle Symbole die einer bestimmten rechten Gruppierung zuzuordnen seien. Um keine "Werbung" für diese zu machen, beschreibt die Polizei die Symbole auch auf Anfrage nicht weiter.

Die Polizei ermittelt nun wegen Sachbeschädigung und wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz.

In einem weiteren Fall sucht die Polizei noch Zeugen:

Am vergangenen Wochenende, zwischen dem 31. März (15 Uhr) und 1. April (15.45 Uhr) beschmierten Unbekannte das Parteibüro der Linken an der Universitätsstraße 39. Dort wurde eine Fensterscheibe am Gebäude mit Graffiti beschmiert.

Hinweise hierzu nimmt der Bochumer Staatsschutz unter der Rufnummer 0234/909-4505 oder außerhalb der Bürodienstzeit unter -4441 (Kriminalwache) entgegen. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben