Bochum. In Bochum gibt es immer mehr Obdachlose. Das Weihnachtsfest des Vereins „Bochum hilft!“ wärmte die Herzen. Weitere Unterstützer werden gesucht.

Mehrere hundert Menschen in Bochum leben auf der Straße, ohne Wohnung, ohne Einkommen, ohne Familie. 300 Frauen und Männern wurde am Mittwochabend eine vorweihnachtliche Bescherung bereitet. In der Rotunde im Bermudadreieck erfreuten sich Obdachlose und weitere Bedürftige an Geschenken, Essen, Getränken und Musik. „Bochum hilft!“ sei Dank.

Vor sieben Jahren hatte Michael Doering die Initiative gegründet. „Ich sah, dass die Armut in Bochum schon damals immer mehr zunahm“, sagt der 55-Jährige, der als Techniker im Schauspielhaus arbeitet.

„Bochum hilft!“. Initiative wurde 2016 gegründet

Zunächst mit Kolleginnen und Kollegen im Schauspielhaus, alsbald mithilfe weiterer Kultureinrichtungen, Sozialverbände, Vereine, Verbände und Initiativen wuchs „Bochum hilft!“ zu einer starken Stimme und Stütze für die Menschen auf der Schattenseite der Wohlstandsgesellschaft heran.

Auch interessant

„Wir besorgen Lebensmittel für die Notunterkünfte, sind für die Suppenküche aktiv und kümmern uns gerade jetzt im Winter mit Kleidung und Essen um die Obdachlosen, auch über das Umfeld des Hauptbahnhofs hinaus“, erklärt Michael Doering.

1500 Weihnachtspakete wurden in den Sammelstellen abgegeben

Jährlicher Höhepunkt: die Weihnachtsfeier, die „Bochum hilft!“ zusammen mit der Arbeiterwohlfahrt (Awo) und weiteren Partnern im Bermuda-Club Rotunde organisiert. Mitte November wurde dazu aufgerufen, Päckchen in Schuhkarton-Größe mit Süßigkeiten, Hygieneartikeln und Lebensmitteln zu füllen. Abgabestellen wurden u.a. bei den Bochumer Symphonikern, im Schauspielhaus und weiteren Theatern, in der Gastronomie und im Handel eingerichtet.

Auch interessant

„1500 Weihnachtspakete kamen zusammen“, berichtet Michael Doering. Die ersten 300 Päckchen wurden am Nikolausabend in der Rotunde verteilt, wo zudem Gulasch- und Erbensuppe aus der Feldküche sowie heißer Kaffee und Tee auf die Gäste warteten. Der Nikolaus überbrachte seinen Segen. Lars Bremkens, Chef des Bochumer Clubs Sachs, sorgte als DJ für die musikalische Untermalung: „Ehrensache!“

Auch der Nikolaus war bei der Weihnachtsfeier in der Rotunde dabei, hier mit dem „Bochum hilft!“-Vorsitzenden Michael Doering (re.) und dem ehrenamtlichen Awo-Helfer Andre Brüggemann.
Auch der Nikolaus war bei der Weihnachtsfeier in der Rotunde dabei, hier mit dem „Bochum hilft!“-Vorsitzenden Michael Doering (re.) und dem ehrenamtlichen Awo-Helfer Andre Brüggemann. © Jürgen Stahl

Tagesmutter backen Plätzchen, Bahnhof Langendreer spendiert belegte Brötchen

Die Bogestra setzte einen Sonderbus an den Notunterkünften Höntrop und Riemke ein. Über die Päckchen hinaus gab es zusätzliche Präsente: Bochumer Tagesmütter hatten Plätzchen für 120 Tüten gebacken. Der Bahnhof Langendreer spendierte 250 belegte Brötchen.

„Wunderschön, so etwas zu erleben!“, strahlte Waltraud (57), die ihren Nachnamen nicht nennen mag. Besonders freue sie, „dass so viele liebe Menschen in diesen Tagen an uns denken“.

Verein sucht weitere Unterstützer

Die weiteren gespendeten Päckchen werden bis Weihnachten über die Bochumer Sozialverbände verteilt. Der Verein „Bochum hilft!“ leistet auch darüber hinaus Beistand. Partnerorganisationen, Spender und Helfer sind dabei jederzeit willkommen.

Alle Infos auf bochum-hilft.de.