Bochum. Bodo Nöckel hat sein Leben dem Tierschutz gewidmet. Ende November ist der Ehrenvorsitzende des Tierschutzvereins in Bochum unerwartet verstorben.

Der Tierschutzverein in Bochum trauert um seinen Ehrenvorsitzenden Bodo Nöckel, der am 22. November im Alter von 77 Jahren unerwartet verstorben ist. „Der Tierschutz in Bochum und in ganz Nordrhein-Westfalen hat eine bedeutende Persönlichkeit verloren“, heißt es vom Bochumer Tierheim.

Nöckel habe den Tierschutz in Bochum und ganz NRW über Jahrzehnte geprägt. „Sein aufopferungsvolles Engagement für den Tierschutz im Gesamten und den Tierschutz und das Tierheim in Bochum wird unvergessen bleiben“, so das Tierheim in einem Nachruf.

Tierschutz in Bochum und NRW trauert um Bodo Nöckel

1992 wurde Nöckel als Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit in den Vorstand des Tierschutzvereins Bochum, Hattingen und Umgebung gewählt. 1994 übernahm er das Amt des zweiten, 2001 dann des ersten Vorsitzenden. Nach seinem Ausscheiden aus dem Vorstand im Jahr 2008 wurde er Beiratsmitglied des Vereins und gleichzeitig aufgrund seiner großen Verdienste um den Verein zum Ehrenvorsitzenden ernannt. „Das Wohl der Mitarbeiter stand für ihn immer an oberster Stelle“, erklärt das Tierheim.

Im Jahr 2005 gründete sich auf der Mitgliederversammlung des Tierschutzvereins die „Tierschutzstiftung Bochum“, von der Nöckel von da an der Vorsitzende war. Dieses Amt behielt er auch nach Ausscheiden aus dem Vorstand inne. Mit Nöckels Angehörigen trauern auch die Mitglieder des Vorstandes und Kuratoriums der Tierschutzstiftung – ebenso wie das Präsidium und der Gesamtvorstand des Landestierschutzverbandes NRW, dessen langjähriger Finanzvorstand er bis zu seinem Tod war.

Verdienstorden des Landes NRW

Für seine ehrenamtlichen Tätigkeiten wurde Nöckel auch mit dem Verdienstorden des Landes NRW ausgezeichnet. „Er wird uns und dem Tierschutz sehr fehlen“, so das Bochumer Tierheim.