Bochum. Nächtlicher Einsatz für Feuerwehr und Polizei: Im Bochumer Norden ist ein Kleinwagen verunglückt. Zwei Menschen kamen ins Krankenhaus.

Die Feuerwehr Bochum ist in der Nacht zu Sonntag, 3. Dezember, zu einem Verkehrsunfall nach Hordel gerufen worden: Auf der Günnigfelder Straße war ein Kleinwagen verunglückt. Im Notruf gegen 2.45 Uhr hieß es, dass das Auto auf der Seite liege und noch drei Menschen im Fahrzeug seien. Deshalb rückten Einsatzkräfte aus Günnigfeld, der Löschzug der Feuerwache Wattenscheid, Sonderfahrzeuge der Hauptfeuerwache in Werne sowie Rettungswagen und Notarzt zur Unfallstelle aus.

Vor Ort stellte sich heraus: Der Kleinwagen lag tatsächlich auf dem Gehweg auf der Seite, die drei Insassen konnten das Fahrzeug aber selbstständig verlassen und wurden von Notfallsanitätern und dem Notarzt untersucht. Ein Ersthelfer habe sich leicht an der Hand verletzt, hieß es.

Unfall in Bochum-Hordel: Polizei ermittelt

Zwei der Beteiligten seien zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus gebracht worden, berichtete die Feuerwehr.

Die Polizei hat Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Auf Nachfrage heißt es aus der Leitstelle, es habe sich um einen Alleinunfall gehandelt. Ursache sei ersten Erkenntnissen zufolge vermutlich überfrierende Nässe gewesen. Deshalb sei der Fahrer – aus Herne in Richtung Günnigfeld unterwegs – von der Straße abgekommen, habe einen Baum gestreift und sei schließlich auf der Seite zum Liegen gekommen.

Ein Telefonmast wurde bei dem Unfall beschädigt, deshalb seien auch die Stadtwerke in der Nacht noch ausgerückt, so die Polizei.