Bochum. In einem Bochumer Metallbetrieb ist extrem heiße Natronlauge ausgetreten. Unkontrolliert. So schildert die Feuerwehr den Einsatz.

Wegen ausströmender Natronlauge, die 160 Grad heiß war, ist am Freitagmorgen die Bochumer Feuerwehr ausgerückt. Ihren Angaben zufolge wurde der Vorfall gegen 8 Uhr von einem Metall-Betrieb auf der Bessemerstraße gemeldet. Die Lauge strömte unkontrolliert durch ein Sicherheitsventil aus.

Eigenständig konnte der Fachbetrieb das Absperrventil nicht wieder schließen, weshalb die Unterstützung der Feuerwehr benötigt wurde. Daher ging ein Trupp unter einem leichten Chemikalienschutzanzug zum Abschiebern der Rohrleitung vor.

Feuerwehr: Zu keiner Zeit bestand Gefahr für Mitarbeiter oder Anwohner

„Die Gebäudeteile waren von Beginn an bereits vorbildlich geräumt“, so die Feuerwehr. Nach anderthalb Stunden war der Einsatz beendet. „Ausgetretenes und durch die Feuerwehr aufgefangenes Material wird im Nachgang durch den Betrieb fachgerecht entsorgt“, heißt es. Zu keiner Zeit habe eine Gefahr für Mitarbeiter oder Anwohner bestanden.

Rund 30 Kräfte waren im Einsatz.