Bochum. Den Bundesfreiwilligendienst können Bochumer jetzt bei der Tafel machen. Helfer werden noch gesucht – die Aufgabenfelder sind vielseitig.

Wer einen Bundesfreiwilligendienst in Bochum machen möchte, hat nun die Möglichkeit, dies bei der Tafel Bochum & Wattenscheid zu tun, wie der Verein mitteilt. Denn die örtliche Tafel habe sich als Einsatzstelle im Bundesfreiwilligendienst anerkennen lassen.

Die möglichen Tätigkeitsbereiche seien so vielfältig wie die Interessen und Fähigkeiten der Freiwilligen selbst: Es gibt unter anderem die Möglichkeit, beim Ausgeben und Sortieren von Lebensmitteln zu helfen, in der Logistik oder im Fahrdienst zu arbeiten, sich bei Tafel-Projekten zu engagieren oder für Kundinnen und Kunden zu übersetzen.

Tafel Bochum & Wattenscheid sucht Freiwillige mit Führerschein

Die Bochumer und Wattenscheider Tafel suche zurzeit besonders dringend nach Freiwilligen mit Führerschein, die sich als Fahrerin oder Fahrer engagieren möchten, heißt es. Neben der praktischen Unterstützung der Tafel, hätten die Freiwilligen in Seminaren die Möglichkeit, sich neue Kompetenzen anzueignen und sich mit anderen Freiwilligen auszutauschen.

Für ihre Tätigkeit brauchen Bundesfreiwillige keine fachliche Ausbildung, lediglich eine abgeschlossene Schulbildung muss vorhanden sein.

Bundesfreiwilligendienst: Keine Fachausbildung notwendig

Der Bundesfreiwilligendienst ist ein freiwilliges Engagement in sozialen, kulturellen, ökologischen oder anderen gemeinwohlorientierten Einrichtungen. Jährlich absolvieren etwa 40.000 Menschen in Deutschland einen Bundesfreiwilligendienst, der nach der Aussetzung der Wehr- und Zivildienstpflicht im Jahr 2011 entstanden ist.

Die Tafel Bochum & Wattenscheid freut sich über Bewerbungen für den Bundesfreiwilligendienst an .