Bochum. Eine vermeintliche Schusswaffe hat am Dienstag bei Media-Markt in Bochum zu einem Großeinsatz der Polizei geführt. Doch das Ganze war ein Irrtum.

Als großer Irrtum hat sich ein Großeinsatz der Polizei am Dienstagabend bei Media-Markt an der Hofsteder Straße in Bochum-Hofstede herausgestellt. Wie die Polizei mitteilt, hatte ein Zeuge gegen 19 Uhr über den Notruf gemeldet, dass sich ein Mensch mit einer Schusswaffe im Elektromarkt aufhalte.

Polizei-Einsatz bei Media-Markt in Bochum: Zeuge meldete Schusswaffe

Die Polizei rückte daraufhin mit mehreren Fahrzeugen an. „Vor Ort wunderten sie sich darüber, dass die Kundschaft offenbar keine Notiz von dem vermeintlichen Waffenträger nahm und stattdessen seelenruhig ihren Einkäufen nachging“, so die Polizei.

Zivilkräfte hätten daraufhin den Markt betreten und den Verdächtigen ausfindig gemacht: Es habe sich um einen Mitarbeiter gehandelt, der mit einem Handscanner „bewaffnet“ Artikel einscannte. Die Polizisten sprachen mit dem laut Polizei völlig überraschten Mann und beendeten den Einsatz.