Bochum. Schüler aus Bochum kritisieren: „Unsere Bildung gehört nicht in Container.” Sie fordern eine dauerhafte Lösung, neue Gebäude würden benötigt.

„Ich frage mich, welchen gesellschaftlichen Stellenwert wir Schüler*innen haben, wenn uns zur Beschulung keine angemessenen Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt werden. Unsere Bildung gehört nicht in den Container”, kritisiert Patrycja Jedrzejewski aus dem Vorstand der Bezirksschülervertretung (BSV) in Bochum in einer Pressemitteilung. 44 Klassen werden im Stadtgebiet derzeit in Containern unterrichtet, 31 weitere Container-Klassen folgen. Die Forderung: Es müsse endlich langfristige Lösungen geben.