Bochum. Bochum wird Gastgeber des Wettbewerbs „Jugend forscht“. Der Landeswettbewerb soll schon bald an der Ruhr-Universität Bochum stattfinden.

„Gemeinsam junge Talente fördern“ – unter diesem Motto wird die Ruhr-Universität Bochum Gastgeber des Landeswettbewerbs von „Jugend forscht“. Das passiert im Wechsel mit der der Bayer AG und Henkel. Die RUB ist im kommenden Jahr erstmals Gastgeber, als erste Universität in NRW.

Landeswettbewerb von „Jugend forscht“ in Bochums Alfried-Krupp-Schülerlabor

Im jährlichen Wechsel ist eine der drei Pateninstitutionen mit der Organisation und Durchführung betraut – aufseiten der Ruhr-Universität ist das Alfried-Krupp-Schülerlabor der Wissenschaften, das in Zusammenarbeit mit der „Jungen Uni“ agiert.

Auch interessant

„Ich freue mich, dass wir so motivierte und kreative Jungforscherinnen und -forscher sowie engagierte Lehrkräfte auf dem Campus begrüßen und ihnen einen attraktiven Standort für ihren inhaltlichen Wettstreit bieten können“, sagt Prof. Katrin Sommer, Lehrstuhl für Didaktik der Chemie und stellvertretende Leiterin des Alfried-Krupp-Schülerlabors der Wissenschaften. Auf ihre Initiative konnte dieser Wettbewerb an die RUB geholt werden.

Wichtigster Nachwuchswettbewerb im naturwissenschaftlich-technischen Bereich

Sowohl im MINT-Bereich als auch im geisteswissenschaftlich-gesellschaftlichen Bereich des Schülerlabors werden die Jungforscherinnen und -forscher ihre Arbeiten und Exponate präsentieren und der Fachgebiets-Jury Rede und Antwort stehen.

„Jugend forscht“ ist Deutschlands wichtigster Nachwuchswettbewerb im naturwissenschaftlich-technischen, sogenannten MINT-Bereich. MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik. Ziel ist es, Jugendliche zwischen 15 und 21 Jahren für diese Fächer zu begeistern, Talente zu finden und zu fördern.

Auch interessant

Der jährlich durchgeführte Wettbewerb ist in drei Schritte gegliedert: Regionalwettbewerb und Bundeswettbewerb. In sieben Fachgebieten werden die Gewinner ermittelt: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Information, Physik sowie Technik.