Bochum. . Mit „Der Liebe Lust, der Liebe Schmerz“ huldigt Karsten Riedel den Poemen von Shakespeare bis Wedekind. Das Konzept wirkt seltsam verkrampft.

  • Zum Liederabend „Der Liebe Lust, der Liebe Schmerz“ gesellen sich an jedem Abend neue Gäste
  • Karsten Riedel hat die Sonette von Shakespeare sowie Gedichte von Dylan Thomas und Wedekind vertont
  • Aufführung spielt mit dem Charme des „Unfertigen“ – und das wirkt auf Dauer allzu angestrengt