Antikriegstag: DGB sorgt für Programm

Der Antikriegstag am 1. September erinnert an den Beginn des Zweiten Weltkrieges. Der DGB Bochum organisiert zusammen mit dem Friedensplenum eine Diskussionsveranstaltung zum Thema „Krieg und Frieden“ auf der Bühne am KAP im Bermudadreieck. Im Anschluss findet das Kulturprogramm „Mucke gegen Rechts“ statt, das vom Kinder- und Jugendring zusammen mit der DGB-Jugend veranstaltet wird.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Antikriegstag am 1. September erinnert an den Beginn des Zweiten Weltkrieges. Der DGB Bochum organisiert zusammen mit dem Friedensplenum eine Diskussionsveranstaltung zum Thema „Krieg und Frieden“ auf der Bühne am KAP im Bermudadreieck. Im Anschluss findet das Kulturprogramm „Mucke gegen Rechts“ statt, das vom Kinder- und Jugendring zusammen mit der DGB-Jugend veranstaltet wird.

Die Podiumsdiskussion beginnt um 17.30 Uhr. Vor dem Hintergrund des steigenden Rüstungshaushalts des Bundes und der Waffenexporte sogar in Krisengebiete geht es um die Frage: Soll es bei der Politik der vergangenen Jahre bleiben? Auf dem Podium sitzen Sevim Dagdelen (Linke), Axel Schäfer (SPD), Frithjof Schmidt (Grüne) und der Europaabgeordnete Dennis Radtke (CDU).

Um 19 Uhr startet „Mucke gegen Rechts“. Neben Interviews durch die Organisatoren stehen die Band Coming Down, der Wordbeatclub und Poetry Slammer Frederik Hake auf der Bühne. Gemeinsam wollen sie ein Zeichen für Frieden, Vielfalt und Toleranz setzen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben