Ehrung

Altenbochumer zieht Mann nach Herzinfarkt aus seinem Auto

Steffen Knirsch (li.), Thomas Sommer (Bezirksregierung) und der ebenfalls geehrte Mark Dyckmanns (rechts).

Steffen Knirsch (li.), Thomas Sommer (Bezirksregierung) und der ebenfalls geehrte Mark Dyckmanns (rechts).

Foto: RP Arnsberg

Bochum.   Steffen Knirsch hat im März 2017 einen Autofahrer nach Herzinfarkt aus dem Wagen gezogen. Dafür wurde er jetzt belobigt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Heute sind wir Freunde.“ Steffen Knirsch hat einem 55-jährigen Autofahrer in Dortmund das Leben gerettet. Dafür wurde dem Altenbochumer in Arnsberg eine Belobigungsurkunde des Landes überreicht.

Im März 2017 ist der IT-Spezialist auf der Heimfahrt von der Arbeit, als sich neben ihm auf dem Westfalendamm ein Auffahrunfall ereignet. „Vom hinteren Wagen stieg Qualm auf. Die Räder drehten durch. Ich wusste: Da läuft etwas furchtbar falsch“, schildert Knirsch.

In der Not die Autoscheibe zertrümmert

Der Vater von fünf Kindern steigt aus. Der Unfallfahrer kauert leblos und zusammengesunken am Steuer, „den Fuß auf dem Gas“. Mit einem weiteren Helfer zertrümmert er die Scheibe, reißt die Tür auf, stellt den Motor ab, wuchtet den Fahrer ins Freie und startet die Wiederbelebung in stabiler Seitenlage, bis ein Rettungssanitäter übernimmt.

Die Hilfe kam gerade noch rechtzeitig: Dank des schnellen Eingreifens überlebte der Fahrer des Unfallwagens, der mitten im stockenden Verkehr auf der B1 einen Herzinfarkt erlitten hatte. Knirsch besuchte den 55-jährigen Dortmunder im Krankenhaus, alsbald auch daheim. „Wir sind Freunde geworden“, sagt der Lebensretter. Dieser Tage gab’s besonderen Grund zur Freude: Der Dortmunder ist Opa einer kerngesunden Enkelin geworden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben