Radarfallen

616 Temposünder auf der Herner Straße in Bochum erwischt

Tempo 30 herrscht seit

Tempo 30 herrscht seit

Foto: Ingo Otto

Bochum.   Die Stadt Bochum hat seit dem 29. Oktober bereits 616 Temposünder auf der Herner Straße erwischt. Auch die Polizei misst die Geschwindigkeit.

Das seit zwei Wochen geltende Tempo-30-Gebot wegen Stickoxidbelastung auf der Herner Straße zwischen A 40 und A 43 ist bereits mehrfach kontrolliert worden. Sowohl die Polizei hat dabei Verstöße gemessen als auch die Stadt.

Wie Stadtsprecher Peter van Dyk auf Anfrage mitteilte, haben Radarwagen der Stadt seit dem 29. Oktober bereits viermal in der Tempo 30-Zone gemessen. Dabei wurden 616 Temposünder erwischt. Wie lange die Messungen jeweils dauerten, wurde nicht bekannt.

Beschwerden von Anwohner wegen Ausweichstrecke

Van Dyk betont, dass Radarwagen schwerpunktmäßig vor Kitas und Schulen messen, wie etwa auch an der Wilbergschule, die sich nur ein paar Meter von der Herner Straße entfernt befindet. Vor allem deshalb habe man dort das Tempo überwacht.

Wegen der Tempo-30-Regelung auf der Herner Straße gibt es eine Beschwerde von einem Anwohner der Bergstraße, die vom Stadtpark bis hinauf zur Tippelsberger Straße entlangführt. Diese Straße werde jetzt leider als Ausweichstrecke genutzt von Autofahrern, die die Tempo-30-Zone auf der Herner Straße umgehen wollen.

Leserkommentare (17) Kommentar schreiben