Wache West

14 neue Polizeibeamte treten Dienst in Wattenscheid an

14 neue Polizeibeamte haben jetzt ihren Dienst auf der Wache West angetreten.

14 neue Polizeibeamte haben jetzt ihren Dienst auf der Wache West angetreten.

Foto: Bastian Haumann / FUNKE Foto Services

Wattenscheid.  Die Polizeiwache West an der Friedrich-Ebert-Straße verfügt jetzt über knapp drei Stellen mehr. Die Zahl der Einsätze ist gestiegen.

14 neue Polizeibeamte haben zum 1. September ihren Dienst auf der Polizeiwache in Wattenscheid angetreten – das sind nach Abzug der Fortgänge unterm Strich knapp drei Stellen mehr. Insgesamt verfügt die Wache an der Friedrich-Ebert-Straße damit über 71,3 Stellen.

Peter Stephan, Leiter der Polizeiwache West, freut sich über diesen Zuwachs für seinen Zuständigkeitsbereich. „Das besonders vor dem Hintergrund, dass die Zahl der Einsätze in den letzten fünf bis sechs Jahren hier gestiegen ist. Das umfasst die gesamte Bandbreite polizeilicher Arbeit, von Autounfällen über Nachbarschaftsstreitigkeiten bis hin zu häuslicher Gewalt“, sagt der Erste Polizeihauptkommissar.

Seit zwei Jahren Leiter der Polizeiwache West

Vor zwei Jahren hat er die Leitung der Polizeiwache West an der Friedrich-Ebert-Straße übernommen. In Wattenscheid kennt sich der 57-jährige Höntroper bestens aus, hat bereits viele Jahre auf dieser Wache gearbeitet.

Wichtig ist ihm auch, Präsenz vor Ort zu zeigen. „Dafür sorgen nicht zuletzt unsere acht Bezirksbeamten, die in Wattenscheid unterwegs sind.“ Und wenn es zum Beispiel um Kontrollen gegen das Radfahrverbot in der Fußgängerzone geht, ist er häufig auch selbst mit draußen. „Oft hilft es auch, mit den Leuten zu reden, um bei ihnen ein Einsehen zu erreichen.“

Arbeit im Drei-Schichten-Dienst

Polizeikommissarin Hülsebusch (28) gehört zu den 14 Neuen auf der Wache West, sie wohnt in Wattenscheid, geht privat auch gern zu den SGW-Fußballspielen im Lohrheidestadion. 2010 hat sie ihre Ausbildung begonnen, war anschließend zuletzt fünf Jahre lang für die Bereitschaftspolizei Wuppertal tätig.

Deeskalierend vorgehen

Mit dem Drei-Schichten-Dienst kommt die zweifache Mutter gut zurecht, auch mit den oft nicht immer einfachen Anforderungen in den stets wechselnden Situationen bei den Einsätzen. „Man darf nicht mit Angst zum Dienst kommen, keine Frage. Und man muss versuchen, auf die Menschen zuzugehen, schon im Vorfeld mögliche Konfliktsituationen zu erkennen und auf diese Weise deeskalierend vorgehen zu können.“

>>> Versetzungstag bei der Polizei


Der 1. September
ist landesweiter Versetzungstag bei der Polizeibehörde.

Zum Einsatzbereich der Wache West gehören neben Wattenscheid unter anderem auch Teile von Goldhamme und Hordel. In der Polizeiinspektion Bochum gibt es fünf Polizeiwachen: Mitte, Ost, Südost Südwest und West.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben