Aktion von WAZ und Stadt

1000 Bänke-Programm soll Bochum noch lebenswerter machen

Geben den Startschuss zum Programm „1000 Bänke für Bochum“: Oberbürgermeister Thomas Eiskirch und WAZ-Lokalchef Thomas Schmitt (links).

Foto: Gero Helm

Geben den Startschuss zum Programm „1000 Bänke für Bochum“: Oberbürgermeister Thomas Eiskirch und WAZ-Lokalchef Thomas Schmitt (links).

Bochum.   Die Stadt reagiert auf Wünsche von Lesern an der WAZ-Hotline: In Bochum soll es 1000 neue Bänke geben. Standorte und Spender sind nun gefragt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

1000 Sitzbänke will die Stadtverwaltung bis Ende 2020 neu in unserer Stadt aufstellen. Bochum soll mit ihnen noch lebenswerter werden. Nicht zuletzt die Wünsche von Bürgern am WAZ-Lesertelefon haben bei Oberbürgermeister Thomas Eiskirch (SPD) die Erkenntnis reifen lassen, „dass fehlende Sitzgelegenheiten eines der Top-Bürger-Themen ist“.

Folgerichtig geht die Stadt das Thema gemeinsam mit der Redaktion im Rahmen des WAZ-Projektes ProBO an: Ab sofort können Leser Vorschläge für mögliche Standorte an die Redaktion schicken und/oder sich auch mit einer Spende am 1000-Bänke-Projekt beteiligen (siehe unten). „Dabei gilt: aus eins mach zwei“, sagt Thomas Eiskirch. „Für jede gespendete Bank stellt die Stadt eine weitere Bank auf.“

WAZ spendet die ersten drei Bänke

Drei Modelle wird es geben: eines für die Innenstadt, eines für die Stadtteile und eines für Standorte auf landschaftlich geprägten Flächen. Die Kosten für Bänke und Montage im öffentlichen Raum belaufen sich zwischen 750 und 1250 Euro.

Alle Sitzmöbel sind robust, bestehen aus langlebigem Material und haben eine Anti-Graffiti-Beschichtung. Ab sofort darf gespendet werden. Bürger, Vereine, Verbände, Initiativen und Bochumer Unternehmen sind aufgerufen, das Projekt zu unterstützen.

Die WAZ-Redaktion stellt die Modelle heute nicht nur vor, sondern spendet offiziell gleich die ersten drei Bänke – von jeder Variante eine. Sechs von bis zu 1000 Bänken sind damit auf dem Weg – das Gesamtergebnis wird am Ende von der Zahl der Spender abhängen.

Für die Innenstadt gibt es einen konkreten Standort-Vorschlag der Redaktion: Diese Sitzbank sollte eine von mehreren sein, die rund um den Dr.-Ruer-Platz aufgestellt werden sollten. Wer heute dort ausruhen will, ist bislang auf die Gastronomie-Betriebe angewiesen.

Ob der Standort möglich ist, wird die Stadt schnellstmöglich prüfen. Dieses Versprechen gilt natürlich für alle Vorschläge, die uns erreichen werden. „Wir werden vermutlich nicht jeden Standortwunsch zu hundert Prozent realisieren können, garantieren aber, dass wir dann nach Möglichkeiten im näheren Umfeld suchen“, sagt Oberbürgermeister Eiskirch.

Leser vermissen Bänke in der Innenstadt

An der WAZ-Hotline vermissen Leser zum Beispiel immer wieder Bänke in der Innenstadt. Kortumstraße, Boulevard und Huestraße werden häufig genannt. Aber auch in den Stadtteilen fehlen Sitzmöbel.

Bei der WAZ-Stadtteilkonferenz in Altenbochum stand zuletzt die Wittener Straße in der Kritik: „Vor den Geschäften fehlen Sitzmöglichkeiten, insbesondere für die älteren Leute, die zwischendurch eine Pause brauchen“, sagte Maike Kapuschinski. Die Sprecherin des St.-Anna-Stifts beklagte zudem den Zustand vorhandener Bänke, unter anderem den einer Bank direkt vor dem Heim.

Stadt und WAZ-Redaktion hoffen nun auf möglichst viele Vorschläge zu Standorten und natürlich auf zahlreiche Spenden, damit noch im Spätsommer 2018 die ersten Sitzbänke aufgestellt werden können.

Standort-Vorschläge machen und/oder Bänke spenden

  • Schicken Sie uns Ihre Standortvorschläge bitte jeweils mit dem Stichwort „1000 Bänke für Bochum“ per E-Mail an redaktion.bochum@waz.de oder per Post an WAZ-Redaktion, Huestraße 25, 44787 Bochum.
  • Die Adressen oben gelten auch für den Fall, dass Sie eine oder mehrere Bänke spenden wollen. Spender müssen aber auf jeden Fall ihren Namen und eine Telefonnummer angeben, damit wir oder Mitarbeiter der Stadt Kontakt aufnehmen und das weitere Vorgehen besprechen können.
  • Alle Spender werden namentlich in der WAZ genannt. Der Name des Spenders bzw. der Spender soll mit Hilfe einer Plakette an der Bank angebracht werden. Wenn das eine oder andere nicht gewünscht wird, verzichten wir natürlich darauf.
  • Die Stadt stellt Spendern auf Wunsch eine Bescheinigung für das Finanzamt aus.

Wo Bänke fehlen: Das schlagen unsere Leser vor

An diesen Standorten wünschen sich unsere Leser Bänke:

Standort Leser
Küpperstraße im Bereich der Allee, Höhe Hausnr. 10-12 Almut Meschenat
Kortumpark außerhalb der Spielplätze Alena Ilin
Kaiserau Teich Grumme Elke A. Belter
Wanderweg am Neubaugebiet Dieckmannsfeld Martina Naus
Aussichtspunkt auf das Obere Oelbachtal Thomas Ott
Weg von Gerthe in den Gysenbergpark (Sodinger Straße) Thomas Ott
„Tangente“ in Harpen parallel zur Josef-Baumann-Straße Cornelia Gockeln
Zwischen Pennymarkt und Sparkasse Harpen AG Harpener Vereine
Kornharpen (möglichst zentral gelegen) Kim-Eileen Häusler
Massenberg- oder Bongard-Boulevard Bernd Lohof
Feldweg unterhalb des Tippelsbergs Ilka Kupsch
Teich im Zillertal Sandra Ullrich
Schützenbahn, sonniger Platz in der Nähe von „La Tavola“ Markus Müller
Hordeler Heide, gegenüber der Grundschule Heinz Schremmer
Kreisverkehr Händel- / Rosenbergstraße Ewgenij Pasik
Stemberger Busch bzw. Teich Tanja Kaesbach
Varenholzstraße zw. Rembrandtweg und Mecklenbecke Claus-Hinrich Buschkamp
Dr.-Ruer-Platz, Huestraße oder Hellweg Brigitte Seidl, Peter Schmidt
Dr.-Ruer-Platz Robert Tomaske
Dr.-Ruer-Platz Ilektra Anastassiadou
Dr.-Ruer-Platz Wolf van Elsen
Dr.-Ruer-Platz Erika und Jürgen Otto
Stadtpark SPD-Ratsfraktion
Spielplatz Gemeindestraße Claudia Pullem
Weg im Laerholz von der Max-Kade-Halle zum Unicenter anonym
Weg im Laerholz, der Querenburg, Steinkuhl und Laer verbindet. Großer Spielplatz im Laerholz Marianne Wick
Vor dem Ümminger Friedhof Axel Schönhals
Langendreerstraße, Bereich zw. Baroper und Hauptstraße Norbert Franke
Alte Bahnhofstraße in Langendreer, zw. Amt und Markt Kai Herder
Mehrere Bänke zw. Technischer Hochschule und Technologie-Quartier in Querenburg Helga Blank
Hundewiese an der Wattenscheider Straße Marc Schellewald
Friederika Park Ursula Wylezich
Außengelände der Neulingschule H. Linden f. die Neulingkids
Fuß- und Radweg an Schattbach und Ölbach Johannes Oesterwalbesloh
Ecke Hasenwinkler / Scharpenseelstraße vor Nettomarkt Martina Marszalkowski
Am Ölbach und in Querenburg zw. Hustadtring u. Denkmal Lore Lehnert
Waldweg in Dahlhausen Elisabeth Seifert-Schwarz
Ententeich zw. West- und Josef-Haumann-Straße Thomas Namiecinski
Kirschallee zw. Kemna-, Steeler und Hohensteinstraße Thomas Namiecinski
Rad- und Fußweg Am Palmberg/ Schattbachstraße Jürgen Pilch
Brunnen in Linden Peter Grothausmann
Kreisverkehr in Eppendorf Dieter Bunke u. Freunde
Südpark in Höntrop A. Eckhoff
Weg vom Friedhof Wilkenkamp zum Herrenacker Dagmar Sendzik
Kreisverk. Eppendorf und Bereich Ruhrstr. /Zeppelindamm Eppendorfer Heimatverein
Schulhof der Märkischen Schule Kerstin Guse-Becker
Eingang Südpark zum Hallenfreibad Siegfried Zimmermann
Zw. Heimatmuseum Helfshof und Pferdekoppel Renate und Werner Trappe
Ortskern Eppendorf Christa Junicke
Rosenbergsiedlung - an den Wiesen bzw. den Häusern Markus Kolonko
Platz vor dem Rathaus Eva Schomaecker
Buddenbergplatz und Umfeld Hauptbahnhof Eva Schomaecker
Immanuel-Kant-Straße 11-13 (gegenüber Ev. Hochschule) Michael Krummacher und  Norbert Wohlfahrt
Kemnader See auf Bochumer Seite Beate Dirks
Schlosspark Weitmar anonym
Stiepel, Nähe Bootssteg am Restaurant Alte Fähre Antje Atrops
Stiepel, Ecke Gräfin-Imma-Straße/ Am Hang Wassermann GmbH
Wiesental, an beiden Seiten des Teiches Britta R. Dormeier
Hollandsee Wattenscheid Helmut Peukert
Berliner Platz Helmut Peukert
Kemnader See zwischen Oveney und Heveney Helmut Peukert
Hollandstraße, Wiese des Olympiastützpunktes Thomas Schlott
Denkmal Eppendorf, Am Thie Kerstin und Christof Weber
Awo-City-Treff Bleichstraße Arbeiterwohlfahrt (Awo)
Friedhof Hiltrop, Abteilung 0000, Feld 0014 Ralf Böhle
Parkplatz Weitmarer Holz (Ecke Schloss-/Blankensteiner Str.) Angelika und Rolf Hüppen
Spielplatz und Parkanlage „Auf der Heide“ Marlies Jütte
Fußweg zur Bushaltestelle Gaußstraße Irmgard Hasenfratz
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Mehr zum Thema
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik