HANDWERK

Wann Goldbäckerei XL in Langenhausen Betrieb aufnimmt

Goldbäckerei Grote IN Langenholthausen. Der XL-Betrieb nimmt Formen an.

Goldbäckerei Grote IN Langenholthausen. Der XL-Betrieb nimmt Formen an.

Foto: Jürgen Overkott / WP

Langenholthausen.  Der erste Termin war nicht zu halten. Bereits im September hätte die Goldbäckerei XL produzieren sollen. Jetzt gibt es ein neues Datum.

Die neue Produktionsanlage der Goldbäckerei Grote in Langenholthausen wird am Dienstag, 29. Oktober, offiziell eröffnet. Tags zuvor findet ein Probelauf statt. Das sagte Stadt-Kämmerer und Geschäftsführer der städtischen Netzgesellschaft, Hans-Jürgen Karthaus, am Rande der Einweihung der ersten öffentlichen Ladesäule für E-Autos bei Haus Padberg in Balve.

Wie Karthaus weiter erklärte, habe Goldbäckerei-Chef Charly Grote einen Vertrag mit der Netzgesellschaft über die Belieferung mit Strom und Gas für sämtliche Grote-Standorte abgeschlossen. Neben der Bäckerei am Stammsitz in Langenholthausen betreibt Charly Grote 16 Goldcafés zwischen Iserlohn, Arnsberg und Plettenberg.

Das Bauvorhaben an der Sunderner Straße ist inzwischen weit fortgeschritten. Dennoch ist noch einiges zu tun. Der ursprünglich angepeilte Start-Termin September war letztlich nicht zu halten.

Vier Millionen werden investiert

Die beachtliche Summe von vier Millionen Euro investiert Charly Grote in den Standort Langenholthausen. Schon jetzt werden in der Bäckerei an der Sunderner Straße pro Tag zwei Tonnen Mehl zu drei Tonnen Teig verarbeitet. Zu rund 600 Quadratmetern Produktionsfläche kommen 1200 Quadratmeter dazu. Zusätzlich entstehen auf 500 Quadratmetern neue Büro- und Sozialräume. Auch in die Technik steckt Charly Grote viel Geld. Neue energiesparende Öfen halten im Gebäude Einzug – und eine Anlage für Wärmerückführung. Zudem stehen neue Hebe- und Schwenksysteme auf dem Plan. Sie sollen die Arbeit in der Backstube leichter machen.

Charly Grote hat das Ziel seiner Investition zuletzt in diesem Mai auf den Punkt gebracht: „Wir planen langfristig. Wer auf Zukunft und Wachstum setzen möchte, muss investieren. Unsere Arbeitsplätze sind auch in Zukunft sicher, und wir planen in den nächsten zehn Jahren, zusätzlich zu unseren heutigen 240 Mitarbeitern noch bis zu 140 neue Mitarbeiter einzustellen. Ziel ist es, unsere Produktion zu verdoppeln.“

Das Vorhaben wird von der ganzen Branche mit Aufmerksamkeit beobachtet. Binnen zehn Jahren hat jede dritte Bäckerei in Deutschland dicht gemacht.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben