REITEN

Beim Märkischen Kreis sind neue Reiterplaketten zu haben

Die neuen Reiterplaketten für das Jahr 2019 sind eingetroffen. Sie sind beim Märkischen Kreis zu haben.

Die neuen Reiterplaketten für das Jahr 2019 sind eingetroffen. Sie sind beim Märkischen Kreis zu haben.

Foto: Manuela Schwerte

Balve/Lüdenscheid.   Der Kreis teilt mit: Die Reiterplaketten für 2019 sind zu haben. Sie werden auf Antrag sogar zugestandt. Wie es geht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die neuen Reiterplaketten für das Jahr 2019 sind eingetroffen. Das teilt der Märkische Kreis mit.

Jeder, der in der freien Landschaft oder im Wald reitet, muss ein gut sichtbares und beidseitig am Zaumzeug des Pferdes angebrachtes gültiges Reitkennzeichen besitzen. Das betrifft sowohl die Benutzung privater als auch öffentlicher Straßen und Wege. Auf diese Bestimmung des Landesnaturschutzgesetzes weist der Kreis ausdrücklich hin und bittet Pferdeliebhaber, die noch kein Reitkennzeichen (Erstbezieher) oder noch keine Reiterplaketten (Jahresbesteller) für das Jahr 2019 besitzen, diese zu beantragen.

Welche Infos die Abzeichen geben

Die Reitkennzeichen/Reiterplaketten werden beim Märkischen Kreis vom Fachdienst Natur- und Umweltschutz ausgegeben und auf Antrag zugesandt. Das Antragsformular und weitere Hinweise sind zu finden auf der Internetseite des Märkischen Kreises unter „www.maerkischer-kreis.de“.

Die zwei gelben Schilder (Reitkennzeichen) beziehen sich immer auf den Reiter. Auf diese Schilder müssen die jährlich zu wechselnden farblichen Aufkleber (Reiterplaketten) aufgeklebt werden. Ab sofort sind nur noch Reitkennzeichen mit einer „verkehrsorange“ Plakette und den Ziffern „19“ gültig.

Was das Abzeichen kostet

Die Kosten für das Reitkennzeichen mit Reiterplaketten betragen bei Erstausgabe für Privatpersonen 38,00 Euro, in den Folgejahren für die Reiterplaketten dann jeweils 30,50 Euro. Für Reiterhöfe belaufen sich die Kosten für das Reitkennzeichen mit Reiterplaketten bei Erstausgabe auf 88,00 Euro, in den Folgejahren für die Reiterplaketten dann auf jeweils 80,50 Euro. In den Beträgen enthalten ist jeweils die Reitabgabe für Privatpersonen in Höhe von 25,00 Euro bzw. für Reiterhöfe in Höhe von 75,00 Euro. Die Reitabgabe wird ans Land abgeführt.

Welche Regeln gelten

Nach dem Landesnaturschutzgesetz ist das Reiten in der freien Landschaft über den Gemeingebrauch an öffentlichen Verkehrsflächen hinaus zum Zweck der Erholung auf privaten Straßen und Wegen auf eigene Gefahr gestattet. Das Reiten im Wald ist über den Gemeingebrauch an öffentlichen Verkehrsflächen hinaus zum Zweck der Erholung auf privaten Straßen und Fahrwegen sowie auf den nach den Vorschriften der Straßenverkehrsordnung gekennzeichneten Reitwegen auf eigene Gefahr gestattet. Fahrwege sind befestigte oder naturfeste Waldwirtschaftswege, die mit zweispurigen Fahrzeugen befahren werden können. Für das Führen von Pferden in der freien Landschaft und im Wald gelten die gleichen Regelungen wie für das Reiten.

Wo Reiten nicht erlaubt ist

Das Reiten ist nicht erlaubt auf Fußwegen, Trampelpfaden, Böschungen, Waldschneisen, Rückegassen und Leitungstrassen. Außerdem darf nicht geritten werden im Bereich von Hofräumen und sonstigen zum privaten Wohnbereich gehörenden oder einem gewerblichen oder öffentlichen Betrieb dienenden Flächen.

Weitere Informationen: Ulrike Regus, Telefon 02351/966-6379, E-Mail: „u.regus@maerkischer-kreis.de“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben