Fachkräftemangel

Unternehmensstammtisch Arnsberg diskutiert Personalgewinnung

Hoch hinaus: Die Region bietet Fachkräften viele Perspektiven.

Hoch hinaus: Die Region bietet Fachkräften viele Perspektiven.

Foto: Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt

Arnsberg.  Fachkräftemangel und Personalgewinnung sind die großen Themen des nächsten Arnsberger Unternehmensstammtisches am 13. November.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wer qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewinnen möchte, muss ihnen ansprechende Konditionen bieten. Das können verschiedene Faktoren sein - neben der Vergütung der Tätigkeit etwa die damit verbundenen konkreten Aufgaben, die Ausgestaltung des Arbeitsplatzes, die Atmosphäre im Team und vieles mehr. Junge Menschen im Übergang zwischen Schule und Beruf müssen wiederum erst einmal feststellen, welche berufliche Tätigkeit ihnen überhaupt zusagt und welche Arbeitgeber hierfür in der Region existieren. Wie Arbeitnehmer und Arbeitgeber in diesem Sinne bestmöglich zueinander finden, ist Thema des nächsten Unternehmens-Stammtisches von Arnsbergs Bürgermeister Ralf Paul Bittner.

Unter dem Titel „Personalgewinnung und Arbeitgeberattraktivität“ nähern sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dem spannenden Thema mit verschiedenen Kurzvorträgen und Diskussionen. Der Unternehmens-Stammtisch findet dieses Mal im Blauen Haus des Sauerland-Museums statt. Ab 18 Uhr sind hier am 13. November Unternehmerinnen und Unternehmer aller Branchen sowie Interessierte aus dem unternehmerischen/wirtschaftlichen Umfeld aus dem gesamten Stadtgebiet herzlich willkommen. Geboten werden neben der Möglichkeit zum Austausch insbesondere auch vier Impulsvorträge, die die folgenden Projekte bzw. Maßnahmen vorstellen:

Wissenschaftliche Befragung

Die Kompegio GmbH ist gemeinsam mit der FH Südwestfalen eine Befragung zum Thema „Arbeitgeberattraktivität im HSK“ angegangen. Die Wirtschaftsförderung Arnsberg fungiert neben weiteren Wirtschaftsförderungen und Unternehmensorganisationen als Partner des Projektes. Zielrichtung war es, über die Befragung die Anforderungen aus dem Kreis der mit den Vorgaben aus den Unternehmen abzugleichen und Verbesserungspotentiale aufzuzeigen. Das Team der kompegio GmbH wird die Ergebnisse der Studie im Rahmen des Unternehmens-Stammtisches präsentieren. Unternehmen vor Ort erhalten hiermit zudem konkrete Handlungsempfehlungen, mit denen sie ihre Attraktivität steigern können.

Regionalmarketing als Chance?

Wie können Unternehmen in Südwestfalen gemeinsam dafür Sorge tragen, dass die Region als starker Wirtschaftsstandort und attraktiver Lebensraum positioniert wird? Vor dem Hintergrund des zunehmenden Fachkräftemangels verfolgt das Regionalmarketing Südwestfalen das Ziel, Menschen berufliche und private Perspektiven in der Region aufzuzeigen und gezielt für Südwestfalen zu werben. Neben den fünf südwestfälischen Landkreisen ist es vor allem der Verein „Wirtschaft für Südwestfalen e.V.“ mit seinen bereits knapp 350 Mitgliedsunternehmen, der diesen Prozess aktiv vorantreibt. Christopher Schwermer von der Südwestfalen Agentur wird das Thema präsentieren.

Praktika bei Unternehmen

Das „Gap Year Südwestfalen“-Programm bietet SchulabgängerInnen, HochschulabsolventInnen und jungen Menschen mit Berufsausbildung die Möglichkeit, innerhalb eines Jahres bis zu drei Praktika bei südwestfälischen Unternehmen zu absolvieren. Auf diese Weise können sie sich intensiv über Optionen ihrer künftigen Berufswahl informieren, verschiedene Arbeitgeber kennenlernen und zudem insgesamt mehr Praxiserfahrung gewinnen. Saskia Haardt-Cerff von der zuständigen Südwestfalen Agentur wird das „Gap-Year Südwestfalen“ in ihrem Vortrag vorstellen.

Die Initiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“

Die Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss (KAoA)“ unterstützt den erfolgreichen Übergang von der Schule in Ausbildung, Studium und Beruf. Zentral hierbei sind die frühzeitige berufliche Orientierung der Schülerinnen und Schüler sowie eine effektive Koordinierung zur Vermeidung unnötiger Warteschleifen. Durch ein komplexes Paket verschiedener Maßnahmen wird der Prozess der beruflichen Orientierung im Rahmen von „KAoA“ intensiv gelenkt und begleitet. Ein Standardelement ist die Berufsfelderkundung in der 8. Klasse, bei der die Schülerinnen und Schüler aktiv berufliche Tätigkeiten im Betrieb ausprobieren. Hier bietet sich für die Unternehmen in der Region die Chance, motivierte Schülerinnen und Schüler kennen zu lernen und sich gezielt als Ausbildungsbetrieb vorzustellen. Ulla Schneider, beim HSK unter anderem tätig in der „Kommunalen Koordinierungsstelle KAoA, und Christina Braganz, Regionalkoordinatorin KAoA, werden das Projekt gemeinsam erläutern. Hintergrund: Der Arnsberger Bürgermeister Ralf Paul Bittner hat im Jahr 2018 den „Unternehmens-Stammtisch“, im Stadtgebiet etabliert. Das Format setzt jeweils ein konkretes Thema als Schwerpunkt und bietet Unternehmerinnen und Unternehmern die Gelegenheit dazu, sich zu vernetzen und neue Kontakte zu knüpfen. Auf diese Weise sollen gemeinsam und im engen Schulterschluss mit der Stadtverwaltung und Wirtschaftsförderung wichtige Projekte ins Rollen gebracht und die Wirtschaft ins Arnsberg insgesamt gestärkt werden.

Anmeldung bis 7. November

Interessierte aus dem unternehmerischen/wirtschaftlichen Umfeld können sich noch bis zum 7. November bei Frau Andrea Nölke, 02932 201-1250, E-Mail , für die Teilnahme am Unternehmens-Stammtisch anmelden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben