Schützenwesen

Oeventroper Schützen jetzt mit Jugendvertreter

Oberst Ferdi Geiz mit dem neuen Jugendvertreter David Jaekel.

Oberst Ferdi Geiz mit dem neuen Jugendvertreter David Jaekel.

Foto: Privat

Oeventrop.  Die Bruderschaft stellt sich für die Zukunft auf und David Jaekel koordiniert und vertritt jetzt die Interessen der Oeventroper Jungschützen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es war schon eine ganz besondere Versammlung, denn erstmals in der langen Geschichte der traditionsreichen Oeventroper St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft wurde von den anwesenden Jugendlichen ein Jugendvertreter in den Bruderschaftsvorstand gewählt: David Jaekel.

Für dieses Amt hatten sich in der Herbstversammlung zwei Kandidaten beworben, nämlich Niklas Pape von der Schützenkompanie Dinschede und David Jaekel von der Schützenkompanie Oeventrop. In der anschließenden geheimen Wahl entschied sich dann die Mehrheit für David Jaekel. Er ist nun offizielles Mitglied im Vorstand der St. Sebastianus Schützenbruderschaft.

Schützenjugend hat jetzt kurzen Weg zum Vorstand

Hintergrund für die Einführung dieses neuen Amtes: Der Jugendvertreter soll nun die Interessen der Jungschützen direkt und damit auf kurzem Weg im Vorstand vertreten und zugleich auch die Arbeit der Kompanie-Jugendvertreter der der Schützenkompanien Oeventrop, Glösingen und Dinschede koordinieren.

Damit soll die Attraktivität der Bruderschaft für jüngere Leute noch weiter optimiert werden.

Neues Konzept für Sebastianfeier vorgestellt

Oberst Ferdi Geiz konnte der gut besuchten Versammlung auch das neu angedachte Konzept der „Sebastianfeier“, dem Patronatsfest der Bruderschaft, vorstellen.

Und das sieht so aus: „Die Messe wird in Zukunft nicht mehr in der Schützenhalle, sondern in der Kirche gefeiert.“ Anschließend marschieren die Schützen dann gemeinsam zur Schützenhalle, um dort eine gesellige Fete zu feiern.

Seit 1992 erstmals den Mitgliedsbeitrag leicht erhöht

Diskutiert wurde auch über den Mitgliedsbeitrag der Bruderschaft, der - in heutigen Zeiten schon recht ungewöhnlich - seit 1992, auch nach der Euro-Umstellung, wertmäßig unverändert geblieben ist. Die Versammlungsteilnehmer einigten sich schließlich auf eine moderate Anhebung, und zwar von derzeit 11 Euro im Jahr auf nun 15 Euro/Jahr.

Nach der Versammlung saßen die vielen Teilnehmer noch in gemütlicher Runde zusammen und lauschten den Klängen des „Musikvereins Oeventrop“, der unter der Leitung seines Dirigenten Frank Schulte die Herbstversammlung musikalisch begleitete. Wie gewohnt auf hohem Niveau.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben