Betriebsjubiläum

Niedereimer: Firma A + E Keller besteht 100 Jahre

Blick ins Werk der Firma A + E Keller im Niedereimerfeld: Stefan Spiekermann bedient eine mehrstufige automatsche Kaltumformanlage.

Blick ins Werk der Firma A + E Keller im Niedereimerfeld: Stefan Spiekermann bedient eine mehrstufige automatsche Kaltumformanlage.

Foto: Privat

Niedereimer.  Die Firma A + E Keller feiert ihr 100-jähriges Bestehen. Im Niedereimerfeld stellt der Zulieferbetrieb Teile für die Automobilindustrie her.

Die Firma A + E Keller Kaltumformtechnik im Niedereimerfeld feiert am Samstag, 21. September, mit einem Betriebsfest ihr 100-jähriges Bestehen. Es war der Kaufmann Ernst Keller, von dem die Initiative zur Gründung des Unternehmens zusammen mit seinem Vater Anton Keller im Jahr 1919 ausging. Am ursprünglichen Firmensitz in der Neheimer Schillerstraße wurden unter anderem Schirmspitzen, Polsternägel und Fassondrehteile für die heimische Leuchtenindustrie hergestellt. Im Jahr 1963 wurde die erste mehrstufige Kaltumformanlage angeschafft. Dies war der Ausgangspunkt dafür, dass sich die Firma zu einem Zulieferer der internationalen Automobilindustrie entwickelte. 1978 ist das Unternehmen an den heutigen Firmensitz im Niedereimerfeld umgezogen.

Das aktuelle Produktprogramm umfasst technisch anspruchsvolle Metallteile für die Fahrzeugkarosserie sowie für den Antriebsstrang. „Die Elektromobilität ist die Zukunft dieser Branche. Für teilweise elektrifizierte Hybridfahrzeuge als auch für reine Batteriefahrzeuge hat A + E Keller vielfältige Lösungen entwickelt“, betont Dr. Stephan Guht, geschäftsführender Gesellschafter der Firma A + E Keller.

„Nicht zuletzt dank unserer in vielen Jahren gewonnenen Leichtbaukompetenz bei der Verarbeitung von Aluminium fühlen wir uns für den aktuellen Umbruch in der Automobilindustrie gut gerüstet. Etwa jeder zweite Auftrag, den wir derzeit von unseren Kunden erhalten, kommt aus diesem Bereich - mit weiter steigender Tendenz“, berichtet Dr. Stephan Guht weiter, der das Unternehmen in der dritten Familiengeneration zusammen mit einem Team leitet. Im Gespräch mit unserer Zeitung verdeutlichte Dr. Guht detailliert die Umbruchsituation in der Automobilindustrie: „Die Tatsache, dass die Automobilhersteller in den nächsten Jahren immer mehr elektrifizierte Fahrzeuge produzieren werden, spüren wir in unseren Auftragseingängen für die Jahre 2020 bis 2022 - wobei die bestellten Stückzahlen zum Einbau in reinen Elektro- oder Hybridfahrzeugen in diesen drei Jahren kontinuierlich ansteigen.“

Teile für Parkbetätigung

Teile von A + E Keller findet man zum Beispiel in der Parkbetätigung für die automatischen Getriebe oder sie finden sich in Elementen am großen Batteriekasten für elektrifizierte Fahrzeuge. Zur Fertigung dieser Teile hat Keller beträchtlich in Maschinen investiert. „Für die Zukunft sind wir gut aufgestellt, um unsere Kunden, die großen Zulieferer der Automobilhersteller, auf dem Weg in die E-Mobilität zu begleiten“, sagt Dr. Guht.

Dank steigender Produktivität und Wertschöpfung konnte A + E-Keller dem Kostendruck in der Automobilindustrie standhalten und bei steigenden Umsätzen die Belegschaftsstärke von rund 220 Mitarbeitern im Stammwerk in Niedereimerfeld in den vergangenen Jahren stabil halten. Geschäftsführer Dr. Stephan Guht dankt ausdrücklich den Mitarbeitern für ihren Einsatz fürs Unternehmen. „ Bei unserer Firmenfeier am Samstag, 21. September, auf unserem Werksgelände wollen wir uns bei den heutigen und ehemaligen Mitgliedern unserer Keller-Firmenfamilie herzlich bedanken“, so Dr. Guht. Die Feier beginnt am Nachmittag mit Mitarbeitern, deren Partnern und Kindern. Auch hat die Firma A+ E Keller ihre chinesischen Wahlverwandten von Singu Keller, ein Joint- Venture in Peking, eingeladen.

Bei der Auftragserteilung konstruieren und erprobt A + E Keller Umformwerkzeuge, die auch im eigenen Werkzeugbau gefertigt werden können. Hinzukommt die Weiterbearbeitung, wobei die vollautomatische Zerspanung (Bearbeitung) der Kaltumformrohlinge zum Zuge kommt. Qualitätsprüfung spielt auch eine zentrale Rolle. A + E Keller ist nach DIN ISO 9001 und ISO/TS 16949 zertifiziert. „Unsere Qualitätssicherung arbeitet mit modernsten Prüfanlagen wie rechnergestützten Messplätzen sowie 3D-Anlagen und vielfältige Prüfgeräten, wobei der gut ausgebildete Mitarbeiter im Mittelpunkt steht“, berichtet Dr. Guht abschließend.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben