Für Kinder bis 3 Jahre

Neue große Kindertagespflege in Arnsberg eröffnet

In großzügigen Räumlichkeiten mit vielen Spielmöglichkeiten und einer Kuschelecke betreuen Susan Kandasamy (hinten rechts) und Birgit Reuther (links daneben) Kinder im Alter von 0 bis 3 Jahren in  der Großtagespflege „Elfenbaum“ an der Ringstraße 16 in Arnsberg

In großzügigen Räumlichkeiten mit vielen Spielmöglichkeiten und einer Kuschelecke betreuen Susan Kandasamy (hinten rechts) und Birgit Reuther (links daneben) Kinder im Alter von 0 bis 3 Jahren in der Großtagespflege „Elfenbaum“ an der Ringstraße 16 in Arnsberg

Foto: Martin Schwarz

Arnsberg.  Die neue große Kindertagespflege-Einrichtung „Elfenbaum“ für maximal neun Kinder ist seit 2. September an der Arnsberger Ringstraße geöffnet.

Susan Kandasamy aus Arnsberg und Birgit Reuther aus Hüsten sind mit Herzblut Tagesmutter. Da lag die Idee nahe, eine gemeinsame Kindertagespflege zu eröffnen, zumal viele Eltern noch händeringend nach Betreuung für ihr unter dreijähriges Kind suchen. Denn U3-Kita-Plätze sind im Stadtgebiet Arnsberg heißt begehrt und manche Eltern stehen auf einer langen Warteliste. So eröffneten die beiden Tagesmütter am 2. September 2019 ihre neue Großtagespflege „Elfenbaum“ an der Ringstraße 16 in Arnsberg. Die beiden Tagesmütter können maximal neun Kinder im Alter von 0 bis 3 Jahren aufnehmen. Die Kinder werden montags bis donnerstags von 8 bis 15.30 Uhr betreut. Acht der neun Plätze sind bereits belegt.

Ausdrücklich begrüßt und unterstützt wurde der „Elfenbaum“ von der Stadt Arnsberg, deren Fachstelle Kindertagespflege auch Anmeldungen für die neue Großtagespflege „Elfenbaum“ annimmt (Kontakt über Telefon 029232/2010). Darüber hinaus stellte die Stadt Arnsberg gut erhaltenes Inventar wie zum Beispiel die Küche aus der früheren städtischen Kita am Karolinen-Hospital den Tagesmüttern zur Verfügung, die für die Einrichtung aber auch auf eigene private Bestände zurückgriffen.

Ausdrücklich danken die beiden Tagesmütter der Arnsberger Wohnungsbaugenossenschaft (AWG), die ihnen die rund 80 Quadratmeter großen Räumlichkeiten vermietete und mit kindgerecht niedrigen Sanitäranlagen sowie Laminat-Boden mit Fußbodenheizung ausstattete. Einige Jahre standen die Räumlichkeiten, in denen sich zuletzt ein Imbiss-Lokal befand, leer.

Wer die Großtagespflege Elfenbaum besucht, merkt sehr schnell, wie liebevoll die beiden Tagesmütter mit den kleinen Kindern umgehen. Die Kinder-Betreuerinnen machen nicht einfach ihren Job, sondern sind spürbar mit Herzblut dabei.

Der Name „Elfenbaum“ für die Großtagespflege steht auch für ein pädagogisches Programm. „Die Elfe steht für Fantasie, Leichtigkeit, Unbeschwertheit und der Baum für verwurzelt und zuverlässig ein und Sicherheit gebend“, erklärt Susan Kandasamy. Die beiden Tagesmütter wollen, dass die Kinder in einem geschützten Raum individuell ihre Fähigkeiten entwickeln können. Pädagogisch wertvolles Spielzeug ist im Elfenbaum selbstverständlich. Die Kinder werden ins Tagesgeschehen einbezogen.

„Die Kinder können mitkochen und einfache Aufgaben wie Gemüse waschen übernehmen“, erzählt Birgit Reuther, die unserer Zeitung dann die Räumlichkeiten zeigte. Neben einem großen Spielbereich gibt es als räumlich etwas abgetrennten Rückzugsraum eine Kuschelecke. Dahinter schließt sich ein separater Schlafraum mit Bettchen an. Dahinter folgt der kindgerecht ausgestattete Sanitärbereich (Toilette, Waschbecken, Dusche, Wickeltisch). Auf der anderen Seite des Spielbereichs grenzt eine Küche an, in der dann das tägliche Essen hergerichtet wird.

An Waldorfpädagogik orientiert

Der Elfenbaum kann auch einen, noch einzuzäunenden Teil der Wiese längs des Wohnkomplexes Ringstraße nutzen. Spiel im Freien und auch Erfahrungen der Kinder in der natur sind beiden Tagesmüttern wichtig. Susan Kandasamy hat eine besondere Beziehung zur Waldorfpädagogik (vor zehn Jahren hat sie im Arnsberger Waldorfkindergarten gearbeitet und später ausschließlich als Tagesmutter). Ihre positiven Erfahrungen mit der Waldorfpädagogik spiegeln sich im pädagogischen Konzept der Großtagespflege Elfenbaum wider.

Hierzu heißt es: „Unser pädagogischer Grundgedanke ist geprägt durch die Waldorfpädagogik. Danach gestalten sich die Tages,- Wochen- und Jahresabläufe sowie Spielmaterialien und unser Blick auf die Kinder. Für uns ist jedes Kind einzigartig. Wir sind immer Vorbild, also führen wir unsere Tätigkeiten sinnhaft (nachvollziehbar) und mit Freude aus, so dass die Kinder gerne mitmachen und mitgestalten.“Der Elfenbaum will aber auch Teile des Montessori-Pädagogik einfließen lassen, nach dem zentralen Motto: „Hilf mir, es selbst zu tun“. „Wir unterstützen die Kinder selbstständig zu werden und Selbstvertrauen zu erlangen“, heißt es im pädagogischen Konzept.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben