Jägerverein

Neheimer „Jägos“ machen eine echt gute Figur

Peter Klein (links) und Klemens Schrage haben die verschiedenen Lego-Figuren in Neheimer Jäger –  „Jägos“ genannt – verwandelt.

Peter Klein (links) und Klemens Schrage haben die verschiedenen Lego-Figuren in Neheimer Jäger – „Jägos“ genannt – verwandelt.

Foto: Achim Benke

Neheim.  Peter Klein und Klemens Schrage haben für den Neheimer Jägerverein aus Lego-Figuren mit viel Liebe zum Detail kleine Jäger gestaltet.

Das Volksfest des Neheimer Jägervereins startet erst in knapp zwölf Monaten, doch für die Jäger hat die Planung schon jetzt begonnen. Die Jäger Peter Klein und Klemens Schrage haben in den vergangenen Tagen ein Werbe-Gimmick für den Jägerverein entwickelt. Es sind Lego-Figuren, die in Neheimer Jäger umgestalten wurden. Das heißt, die normalen Lego-Figuren bekommen ein neues Outfit:

Im schwarzen Anzug, mit Kappe, Schärpe, weißen Handschuhen und anderen Jäger-Utensilien machen die „Jägos“ eine echt gute Figur.

„Eine Woche vor dem Schützenfest kam mir die Idee mit den Lego-Figuren. Sie sollen eine Identifikation vor, über und nach dem Jägerfest sein. Wir wollen Bilder generieren und sie im Social-Media verbreiten“, so der Ideengeber Klein. Er hat beim Unternehmen Lego nachgefragt, ob sie Jägerfiguren produzieren könnten. Das geht nur, wenn man mindestens 15.000 Figuren herstellen würde.

„Das ist für uns unmöglich zu finanzieren. Da haben wir sofort alles drangesetzt, um das in Eigenproduktion hinzubekommen“, so Klemens Schrage.

Erste Prototypen

Die ersten Prototypen des Jäger-Outfits wurden von den beiden auf Etikettenpapier gedruckt, ausgeschnitten und auf die Lego-Figuren geklebt. Erste Figuren waren natürlich der Jägeroberst, sein Stellvertreter und das Königspaar mit Offizieren. Die haben natürlich den Regenschirm dabei. „Die Ketten von Oberst, Stellvertreter und Königspaar dürfen nicht fehlen. Das Königspaar war ein Lego-Brautpaar“, betont Klein. Es gab weitere Nachforschungen – und das Drucken der Jägerkleidung übernimmt nun ein Offline-Printer.

Beim Schützenfest wurden die ersten Exemplare präsentiert. „Alle waren sofort Feuer und Flamme. Den geschäftsführenden Vorstand haben wir sofort überzeugen können“, freut sich Klein. Die Vorstandsfiguren waren natürlich schon fertig. „Sie haben einen Bierkrug in der Hand, nur einer trinkt Cola. Es soll alles authentisch sein“, lachen sie über ihre Insider-Kenntnisse.

Vom Kassierer Martin „Meier“ Kaiser haben Klein und Schrage schon die Zusage für eine finanzielle Beteiligung. Die Produktion der „Jägos“ soll schließlich weiter gehen. Geplant sind noch die Kinder- und Jugendkompanie sowie weitere große Jäger, aber auch ein Oktoberfest-Set. Das Festzelt steht schon auf der Agenda. „Wir möchten gerne eine Jäger-Festplatz-Landschaft aufbauen. Mit Kirmes und allem Drum und Dran. Es sollen realistische Bilder entstehen“, wünscht sich Klein.

Spielwaren Beste unterstützt

Unterstützung für das Projekt bekommen die Entwickler vom Spielwarengeschäft Theodor Beste. „Vor dem Jägerfest bekommen wir dort eine Plattform und Unterstützung mit Karussells“, so Schrage. Nachdem die Idee im Jägerverein bekannt war, suchten Väter im Keller und Dachboden nach Legofiguren. „Eine Batman-Figur wurde mal eben der Jägerkönig. Nur der Kopf wurde ausgetauscht“, so Schrage. Ein paar Promis dürfen nicht fehlen, so mischt sich „Homer J. Simpson“ unter das „Jägos-Völkchen“. Nach oben gibt es kaum Grenzen, das Lego-Universum macht vieles möglich.

Nur bei den Figuren für die Jäger-Sapeure müssen die beiden weiter ausholen. „Die Hauptfiguren müssen wir in England bestellen. Wir greifen auf den Lego-Satz der ‚Grenadier Guards‘ zurück. Das sind Soldaten-Figuren vom Leibregiment der britischen Königin“, so Schrage. Man benötigt Mütze und Schürze.

Bekleben dauert Viertelstunde

Das bekleben einer Figur dauert ungefähr 15 Minuten. „Meistens sitzen wir abends vorm Fernseher und bekleben die Figuren“, erklärt Klein. In der vergangenen Woche haben sie ungefähr 30 „Jägos“ eingekleidet. „Die Produktion läuft...“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben