Polizei

Neheim: Dreiste Gauner gaukeln Hilflosigkeit vor

Polizei Symbolbild Olpe

Polizei Symbolbild Olpe

Foto: Roland Vossel / WP

Neheim.  In zwei Fällen täuschen unbekannte Täter Hilflosigkeit vor, um Geld zu ergaunern. Dabei geht ein Täter ganz besonders dreist vor.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das ist absolut dreist: Zweimal täuschten Männer in Neheim eine hilflose Lage vor, um an Geld zu gelangen:

Bereits am Vormittag des 12. August, teilte die Polizei am Mittwoch mit, klingelte ein Unbekannter an der Wohnungstür einer 90-jährigen Frau in der Möhnestraße. Der Mann täuschte vor, Geld für eine Taxifahrt zu benötigen. Als die Frau ihm kein Geld aushändigte, entfernte sich der Mann.

Der erste Täter soll zwischen 20 und 23 Jahre alt sein

Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben: Er ist zwischen 20 und 23 Jahre alt, hat ein rundliches Gesicht, einen korpulenten Körperbau, ein gepflegtes Äußeres und einen osteuropäischen Akzent.

Ein weiterer Mann dringt in die Wohnung einer 79-Jährigen am Fresekenweg ein

Am Dienstag, 21. August, ereignete sich eine zweite Tat. Dieses Mal klingelte ein Mann gegen 18 Uhr an einer Wohnungstür im Fresekenweg. Der Unbekannte täuschte auch hier vor, Geld für eine Taxifahrt zu benötigen.

Ohne Einwilligung der 79-jährigen Bewohnerin betrat der Mann die Wohnung und nahm einen niedrigen zweistelligen Betrag aus der Geldbörse der Frau. Einen weiteren mittleren zweistelligen Betrag entnahm der Mann einer Schatulle.

Der zweite Täter soll etwa 45 Jahre alt sein

Die Person wird wie folgt beschrieben: Er ist circa 45 Jahre alt, hat einen korpulenten Körperbau, ein südeuropäisches Erscheinungsbild, kurze schwarze Haare, einen schwarzen Vollbart. Er trug dunkle Kleidung, eventuell eine schwarze Strickjacke und sprach akzentfreies Hochdeutsch.

Hinweise an die Polizeiwache in Arnsberg unter 02932-90200.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben