Klinikkonzerte

Hachener Fotografin begleitet Konzerte für kranke Kinder

In ihrem Hachener Studio fotografiert Sarah Kaiser oft Neugeborene und Kleinkinder. Eine Woche lang wird sie ihren Arbeitsplatz verlassen, um Konzerte in Kinderkliniken bildlich festzuhalten.

In ihrem Hachener Studio fotografiert Sarah Kaiser oft Neugeborene und Kleinkinder. Eine Woche lang wird sie ihren Arbeitsplatz verlassen, um Konzerte in Kinderkliniken bildlich festzuhalten.

Foto: Katrin Clemens

Hachen.  An der Seite prominenter Musiker erlebt Fotografin Sarah Kaiser aus Hachen emotionale und ermutigende Konzerte am Krankenbett.

In ihrem Hachener Studio packt Sarah Kaiser ihre Fototaschen für eine ganz besondere Reise: Sie begleitet eine Konzerttour zu Kinderkliniken in ganz Deutschland. Mit ihrer Kamera wird Sarah Kaiser festhalten, wie prominente Musiker und Bands jungen Patienten in schweren Zeiten eine kleine Abwechslung verschaffen.

„Ich habe von der Aktion gehört und fand sie so toll, dass ich den Verein angeschrieben und angeboten habe, das Team ehrenamtlich als Fotografin zu unterstützen“, sagt die 41-Jährige. Einige Zeit später stand sie mit ihrer Kamera in der Uniklinik Göttingen, zwischen Patientenbetten, Zuschauern und den Musikern der Band Revolverheld. „Es war toll, die strahlenden Augen der Kinder zu sehen“, sagt Kaiser. „Es kamen Patienten, Pfleger, Ärzte und Eltern auf den Fluren zusammen, um zuzuhören.“

Das war im Winter des vergangenen Jahres. Heute steht Sarah Kaiser eine ganze Deutschlandtournee mit dem Verein bevor. „Wir sind acht Tage lang in sechs Städten unterwegs – mit sechs verschiedenen Künstlern“, erklärt sie.

Bands sind eine Überraschung

Welche Musiker in diesem Jahr dabei sind, darf sie vorab nicht verraten – die Überraschung für die Patienten soll schließlich glücken. Bei den vergangenen Kinderklinikkonzerten waren neben Revolverheld bereits Johannes Oerding, Jupiter Jones, Silbermond, Tonbandgerät, Wincent Weiss und andere dabei.

Und egal, welche Bands es bei der anstehenden Tournee sein werden – im Mittelpunkt sollen die jungen Patienten stehen. Einige sind wegen eines Beinbruchs an das Krankenhausbett gebunden, andere kämpfen gegen Krebserkrankungen. Emotionale Momente und schwere Schicksale gehören zur Tour dazu.

Kinder und Jugendliche, die aufgrund ihres Zustands nicht an den Konzerten auf den Fluren teilhaben können, besuchen die Musiker auch direkt an ihrem Krankenbett. Die Reaktionen hält Sarah Kaiser fotografisch fest – als besondere, in der Regel positive Erinnerung an die ansonsten für viele Familien kräftezehrenden Klinikaufenthalte. „Ich gehe mit den Künstlern von Zimmer zu Zimmer und bin hautnah dabei."

Im Alltag fotografiert sie in ihrem Hachener Studio oft Neugeborene und Kinder, bis vor einigen Jahren war sie als Babyfotografin im Karolinenhospital in Hüsten tätig. Meist sind es gesunde Kinder, die sie fotografiert, es kommen junge Eltern zu ihr, die ihr Familienglück im Bild festhalten wollen.

Erinnerungen an Sternenkinder

Doch Sarah Kaiser kennt auch die andere Seite, tragische und tränenreiche Geschichten von viel zu frühen Verlusten: Sie fotografiert auch Sternenkinder, die tot zur Welt gekommen sind. Aus ihrer bisherigen Arbeit weiß sie daher, wie viel Bilder für Familien bedeuten können.

Daher will sie auch die Kinderklinikkonzerte ehrenamtlich begleiten und für Erinnerungen sorgen. „Man muss schon ein Herz für Kinder haben, wenn man so etwas macht“, sagt die Fotografin, die selbst Mutter eines Sohnes ist.

Die Route führt in der Konzertwoche nach Magdeburg, Garmisch-Partenkirchen, Mannheim, Osnabrück, Brandenburg an der Havel, Neustadt in Holstein und Hamburg. Übernachten wird das Team im Reisebus – vorsorglich packt Sarah Kaiser auch Reisetabletten ein. Auf dem Rückweg wird sie neben mehreren Speicherkarten voller Bilder auch viele persönliche Erinnerungen im Gepäck haben, davon ist sie schon jetzt überzeugt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben