Polizei

Corona: Mann randaliert aus Protest in Neheimer Supermarkt

Einen sogenannten "Spuckschutz" hat ein Randalierer in einem Neheimer Supermarkt beschädigt.

Einen sogenannten "Spuckschutz" hat ein Randalierer in einem Neheimer Supermarkt beschädigt.

Foto: Tom Weller / dpa

Neheim.  Protest gegen Schutzmaßnahmen: Ein Randalierer hat in einem Neheimer Supermarkt einen Spuckschutz demoliert. Jetzt fahndet die Polizei.

Mit den Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus zeigte sich ein Kunde in einem Discounter auf der Straße „Am Schindellehm“ nicht einverstanden. Er beschädigte einen Spuckschutz: Am Mittwoch, gegen 20 Uhr, wurde der Mann durch einen Mitarbeiter darauf hingewiesen, dass jeder Kunde einen Einkaufswagen zu nutzen hat.

Der Mann zeige sich uneinsichtig und motzte herum. Anschließend ging er zum Kassenbereich. Hier zerrte er lautstark an dem aufgebauten Spuckschutz und beschädigte diesen. Nachdem die Polizei verständigt wurde, flüchtet der Randalierer in unbekannte Richtung. Der Mann kann wie folgt beschrieben werden: etwa 25 bis 30 Jahre alt, ungepflegte Erscheinung, dunkle Haare, Jeanshose von Engelbert-Strauss, blaue Jacke, Rucksack, circa 1,75 Meter groß.

Brennende Toilette

Am Mittwoch wurden die Einsatzkräfte auch zu einer brennenden Baustellentoilette am Albert-Schweitzer-Weg gerufen. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Das Toilettenhäuschen wurde beschädigt. Die Polizei geht von einer Brandstiftung aus. Gegen 15 Uhr sah ein Zeuge zwei Mädchen im Alter zwischen 13 und 15 Jahren aus der mobilen Toilette kommen. Möglicherweise stehen diese in Verbindung mit dem Brand.

Folgende Beschreibung liegt vor: Mädchen 1: blond Haare, graue Hose, etwa 1,50 Meter groß, korpulente Statur. Mädchen 2: braune Haare, dunkle Jeansjacke, ebenfalls etwa 1,50 Meter groß, dünne Statur. Die beiden Mädchen gingen anschließend in Richtung Neheimer Innenstadt weiter.

Hinweise nimmt in beiden Fällen die Polizei in Arnsberg unter entgegen.

Coronakrise in NRW macht weitere Maßnahmen nötig - Überblick
Coronakrise in NRW macht weitere Maßnahmen nötig - Überblick

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben