Kommentar

Urteil mit Folgen

In den Sozialen Medien werden sie jetzt im Schutz der Anonymität sicher mit Hass und Häme über ihn herfallen. Endlich mal ein Bulle, den es selbst erwischt. Sechs Monate wegen gefährlicher Körperverletzung im Amt. Ein hinter verschlossenen Türen geführtes Rechtsgespräch ebnete den Weg zu diesem Urteil, mit dem der Familienvater im Dienst bleiben kann. Der 36-Jährige kennt den großen Saal des Briloner Amtsgerichts. Oft schon hat er dort als Zeuge die Einsätze mit Ilvy bei der Festnahme von Straftätern geschildert. Und da hatte er es keineswegs mit harmlosen Jugendlichen zu tun, die nachts lediglich eine verbotene Spritztour unternahmen. Warum haben sie nicht einfach der Anhalteaufforderung Folge geleistet? Game over und gut war’s, dann gibt es eben einen Denkzettel. Das vorrangig auf eine Video-Standbildanalyse aufgebaute Urteil wird sich sicher auf den Polizeialltag auswirken. Hoffentlich überlegt nicht einmal ein Beamter den entscheidenden Bruchteil einer Sekunde zu lang. (Jürgen Hendrichs)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In den Sozialen Medien werden sie jetzt im Schutz der Anonymität sicher mit Hass und Häme über ihn herfallen. Endlich mal ein Bulle, den es selbst erwischt. Sechs Monate wegen gefährlicher Körperverletzung im Amt. Ein hinter verschlossenen Türen geführtes Rechtsgespräch ebnete den Weg zu diesem Urteil, mit dem der Familienvater im Dienst bleiben kann. Der 36-Jährige kennt den großen Saal des Briloner Amtsgerichts. Oft schon hat er dort als Zeuge die Einsätze mit Ilvy bei der Festnahme von Straftätern geschildert. Und da hatte er es keineswegs mit harmlosen Jugendlichen zu tun, die nachts lediglich eine verbotene Spritztour unternahmen. Warum haben sie nicht einfach der Anhalteaufforderung Folge geleistet? Game over und gut war’s, dann gibt es eben einen Denkzettel. Das vorrangig auf eine Video-Standbildanalyse aufgebaute Urteil wird sich sicher auf den Polizeialltag auswirken. Hoffentlich überlegt nicht einmal ein Beamter den entscheidenden Bruchteil einer Sekunde zu lang. (Jürgen Hendrichs)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben