Sauerlandwetter

Sonne oder weiter Regen? Wetterprognose für das Sauerland

Bleibt die Schlechtwetterphase oder kehrt der Frühling ins Sauerland zurück.

Bleibt die Schlechtwetterphase oder kehrt der Frühling ins Sauerland zurück.

Foto: Christoph Schmidt / dpa

Hochsauerlandkreis.  Das sonnige und frühlingshafte Wetter hat sich verabschiedet und ist dem Regen gewichen. Wetterexperte Julian Pape weiß, wie es weitergeht.

Die Natur atmet auf – Ausflügler bekommen einen Dämpfer. Das Wochenende bringt dem Sauerland viele Regenschauer, kühle Temperaturen und einen oftmals böigen Westwind. Die Schafskälte kommt vor ihrer Zeit.

Winterberg und Kahler Asten – Das Wetter auf dem Berg

Nachdem die ersten angekündigten Gewitter am Mittwoch die Winterberger Hochfläche noch verschonten brachte der Donnerstag dann den lang ersehnten Regen. Teilweise wurde es sogar richtig nass mit Mengen bis zu 20 Liter pro Quadratmeter. Hinter dem kräftigen Regengebiet, welches mit dem Tief „JULIANE“ in Zusammenhang steht floss sehr kühle Luft vom Atlantik ein und diese wird unser Wetter auch über das Wochenende hinaus bestimmen.

So bringt der Freitag anfangs nur einzelne Schauer, im Laufe des Nachmittages zieht es sich dann aber wieder zu und es regnet immer wieder und teils auch kräftig. Erneut können zwischen 10 und 15 Liter Regen pro Quadratmeter zusammenkommen. Dazu werden auf dem Kahlen Asten kaum noch 8°C gemessen, mit einem kräftig auffrischenden Westwind ist es richtig herbstlich. Am Samstag bleibt es bei ähnlichen Temperaturen schaurig, die Sonne hat gerade hier am Gebirge einen schweren Stand, denn die Wolken stauen sich. Für den Sonntag steht dann eine langsame Wetterbesserung auf der Tagesordnung. Es ist nur selten noch nass und Aufhellungen nehmen zu.

Das Wetter für die Medebacher Bucht und Marsberg

Die Medebacher und Marsberger waren am Mittwoch die ersten, die den Regen begrüßen konnten. Einige Gewitter mit starken Regengüssen bildeten sich im Grenzgebiet zwischen NRW und Hessen und zogen über den Diemelsee nach Norden ab. Wesentlich ertragreicher für Wälder und Wiesen ist flächendeckender Landregen so wie wir ihn am Donnerstag beobachten konnte.

Heute und bis in die neue Woche hinein ziehen immer wieder Schauer über das Rothaargebirge hinweg bis an die Ufer von Diemel, Nuhne und Orke. Da wir uns im Schutz der Berge befindet regnet es nicht so viel wie z.B. rund um Winterberg oder in Willingen, zwischen 10 und 20 Liter sind auch in den kommenden Tagen noch möglich und damit wird die Regenbilanz des Mais bereits in der ersten Juniwoche erreicht und oft sogar überschritten. Zwischen den Regenschauern wird sich die Sonne ab und an zeigen, besonders an den Vormittagen. Mit einem sehr frischen Westwind, welcher in freien Lagen auch gerne mal Sturmböen erreichen kann, weht zudem sehr kühle Luft heran. Mehr als rund 15°C werden wir bis zum Samstag nicht erreichen, am Sonntag kann es ein wenig wärmer werden.

Brilon und Olsberg – Das Wetter für den Nordkreis

Wie sich unser Wetter im Hochsommer entwickeln wird und ob wir nach 2018 und 2019 ein drittes Trockenjahr in Folge erleben kann noch von niemandem vorhergesagt werden. Die gerade beginnende kühle und niederschlagsreiche Phase ist nach dem trockenen Frühjahr aber extrem wichtig, denn aktuell befinden sich die Bäume mitten in ihrer ergiebigsten Wachstumsphase. Mit den Niederschlägen von gestern können bis in die neue Woche hinein durchaus 50 Liter pro Quadratmeter zusammenkommen.

Durch die dichten Wolken und die kühlen Temperaturen wird die Verdunstung zudem gebremst und die Böden können wieder ein wenig Wasser speichern. Im Allgemeinen erleben wir bis zum Montag richtig herbstliches Wetter mit viel Wind und einen schnell wechselnden Himmelsbild. Mal scheint die Sonne und es sind nur wenige Wolken unterwegs, dann wird es stockdunkel und vom Arnsberger Wald her ziehen kräftige Schauer durch. Selbst einzelne Gewitter sind weiter möglich. Wenn es in den Nächten aufklart kann es vor allem in den höher gelegenen Tallagen wieder leichten Bodenfrost geben.

Der Trend: Auch im weiteren Verlauf der neuen Woche geht es insgesamt wechselhaft weiter. Einige Regenschauer können fast täglich fallen, die Sonne mischt aber auch wieder mit. Die Temperaturen steigen langsam an.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben