Auszeichnung

Naturparks Diemelsee und Sauerland/Rothaargebirge geehrt

Setzen sich für biologische Vielfalt ein (von links): Prof. Werner Wahmhoff, Priska Hinz,  Thomas Schröder, Thomas Trachte, Dr. Karl Schneider und Prof. Eckhard Jedicke.

Setzen sich für biologische Vielfalt ein (von links): Prof. Werner Wahmhoff, Priska Hinz, Thomas Schröder, Thomas Trachte, Dr. Karl Schneider und Prof. Eckhard Jedicke.

Foto: Naturpark Diemelsee

Altkreis.   UN zeichnet Naturparks Diemelsee und Sauerland/Rothaargebirge für ihr Projekt „Bergheiden im Rothaargebirge“ aus. Dank an viele Unterstützer.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Naturparks Diemelsee und Sauerland/Rothaargebirge sind für ihr gemeinsames Projekt „Bergheiden im Rothaargebirge“ mit der Auszeichnung „Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt“ geehrt worden. Die Verantwortlichen der Vereinten Nationen würdigten damit den vorbildlichen Einsatz zum Erhalt der seltenen Bergheideflächen im Grenzgebiet zwischen Hessen und Nordrhein-Westfalen.

Der Natur auf der Spur waren schon zu Beginn des Hessentages hunderte Besucher, um das Areal mit seinen Umweltbildungseinrichtungen und -Institutionen zu bestaunen. In der gemütlichen Schäferhütte konnten sich die Besucher über das Bergheiden-Projekt und die Naturparkarbeit informieren.

Landschaftspfleger mit vier Beinen

Der Naturpark Diemelsee als Projektträger hatte sich an seinem Infostand auch „vierbeinige Landschaftspfleger“ in Form von Coburger Fuchsschafen zur Verstärkung geholt, um zu zeigen, wie wichtig diese für den Erhalt der Bergheiden sind. Staatsministerin Priska Hinz überreichte die Auszeichnung und betonte die Besonderheit des Projektes für die Region. Thomas Schröder und Thomas Trachte (beide Zweckverband Naturpark Diemelsee), bedankten sich für die Auszeichnung und lobten die gute Zusammenarbeit der Projektpartner über die Landesgrenzen hinaus.

Dr. Karl Schneider, Landrat des Hochsauerlandkreises, verwies auf die Einzigartigkeit der Bergheidenlandschaft und hob die enorme Wichtigkeit für den Artenschutz sowie den Tourismus der Region hervor. Dass ein Projekt wie dieses mit dem Engagement alle Beteiligten aktiv gegen das weltweite Artensterben gegensteuern könne, erläuterte Professor Werner Wahmhoff von der Deutschen Bundesumweltstiftung.

Zustand der Flächen verbessern

Neben den behördlichen Ehrengästen waren mit Birgit Sude und Steffen Schierholz auch zwei Schäfer aus der Projektregion vor Ort, die den Anwesenden kurz ihre Arbeit sowie die selbst ausgebildeten Hütehunde vorstellten.

Ziel des Bergheiden-Projekts ist es, dauerhaft den weiteren Rückgang an Bergheideflächen zu stoppen, den Zustand der verbliebenen Flächen zu verbessern und den Erhalt der montanen Zwergstrauchheiden im Projektgebiet auch zukünftig zu sichern.

Viele Unterstützer

Unterstützt wird das Projekt zusätzlich von der Biologischen Station im HSK, der Universität Osnabrück sowie Professor Eckhard Jedicke von der Hochschule Geisenheim und weiteren ehrenamtlichen (Verein für Natur- und Vogelschutz im HSK und des NABU Waldeck-Frankenberg) und hauptamtlichen Akteuren (Naturschutzbehörden).

Folgen Sie der Westfalenpost im Altkreis Brilon auch auf Facebook.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben