Museum Haus Hövener

Schüler erzählen die Briloner Geschichte neu

Kunst und Geschichte – über das eine zum anderenSchülerausstellung im Museum zeigt einen neuen Zugang zur Briloner Geschichte

Kunst und Geschichte – über das eine zum anderenSchülerausstellung im Museum zeigt einen neuen Zugang zur Briloner Geschichte

Foto: Gymnasium Petrinum

Brilon.   Schülerausstellung vom Gymnasium Petrinum zeigt im Museum Haus Hövener einen neuen Zugang zur Briloner Stadtgeschichte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Petrinum beweisen, dass es viele Zugänge zur eigenen Geschichte gibt. Ab sofort ist eine Foyerausstellung der Gymnasiasten im Museum Haus Hövener zu sehen.Wie kann man die Geschichte der eigenen Region? Wie kann man einen Zugang zur Vergangenheit bekommen? Und welchen Sinn hat dies?

Genau diese Fragen sind es, die Schüler des Gymnasium Petrinum bewegen. In Brilon und den Dörfern lebten viele Menschen, die jeweils ihre eigene Persönlichkeit und Geschichte hatten. Egal ob der Bauer in der Ackerbürgerstadt Brilon, der Unternehmer am Marktplatz oder das Kind im Dritten Reich, alle diese Beispiele stellen Personen dar, die hier ihre Spuren hinterließen. Sie alle sind Teil der kollektiven Identität der heutigen Menschen in und um Brilon.

In einem Kunstprojekt am Gymnasium Petrinum versuchten die Schüler nun, diese unterschiedlichen historischen Biografien neu zu verstehen. Sie beschäftigten sich mit der Geschichte von realen und beispielhaften Persönlichkeiten aus Brilon und entwickelten Kunstwerke, die das Leben und Wirken der gewählten Biografien inszenieren.

Uniform aus dem Dritten Reich

Was entstand, ist eine Foyerausstellung unterschiedlichster Geschichten. Eine stilisierte Uniform aus dem Dritten Reich, die Reisekoffer jüdischer Mitbürger während der Flucht und die bürgerlichen Gemälde und Schriften der Gewerken vor 300 Jahren erzählen von Krisen und Höhepunkten der Stadtgeschichte.

Mehr als eintöniges Lernen

Ziel des Projektes war, dass die Abiturienten ein Gespür dafür bekommen, wie man die eigene Identität erforschen und erlebbar machen kann. Nicht das manchmal eintönige Lernen von Fakten aus Schulbüchern war Gegenstand des Projektes, sondern die Betrachtung und Interpretation des kulturellen Erbes aus dem Museumsarchiv. Ein derartiges Unterfangen sensibilisierte die Projektteilnehmer, wie unterschiedlich und facettenreich die Vergangenheit in der Region war.

Im Vordergrund stand dabei die eigene Kreativität, die Freiheit eine Geschichte erzählen zu können, die sich dem Betrachter der Werke ebenfalls erschließt. Der Leidensweg der Heilerin Veronika, die vor fast 300 Jahren in Brilon wegen Zauberei inhaftiert wurde, verdeutlicht dies.

Hexenprozess nachvollzogen

Alle einzelnen Stationen ihres Hexenprozesses sind im Kunstwerk dargestellt. Geradezu düster wirkt es. Allerdings erzählt die Vergangenheit hier auch eine Geschichte, wie es einer Frau gelang, das Gericht in Brilon zumindest zweifeln zu lassen. Gebildet und belesen verstand die Angeklagte es, die Vorwürfe gegen sie abzuschwächen.

Alle Projekte helfen dem Betrachter, die Geschichte besser zu verstehen. Sie stellen einen fiktionalen Zugang zur eigenen realen Vergangenheit dar. Ein moderner Ansatz ist dies allemal. Und auch eine spannende Spurensuche in der Briloner Stadtgeschichte.

Hier finden Sie noch mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus dem Altkreis Brilon.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben