Klimastreik

So lief der erste Fridays-for-Future-Protest in Brilon

Klima-Demo in Brilon.

Klima-Demo in Brilon.

Foto: Boris Schopper

Brilon.  In Brilon haben 250 Teilnehmer auf der Fridays-for-Future-Demo auf dem Markt für mehr Klimaschutz demonstriert. Es war ein geräuscharmer Protest.

In Brilon hat es am Freitag eine Demonstration im Rahmen des weltweiten Aktionstags zum Klimaschutz gegeben. Am Marktplatz hatten sich am Vormittag zunächst rund 20 Frauen und Männer rund um Organisator Gernot Hattig aus Brilon-Gudenhagen versammelt. Ab Freitagmittag schloss sich ab 13 Uhr eine Demonstration von Jugendlichen an, zu der die Grüne Jugend im Hochsauerlandkreis aufgerufen hatte.

Bis zu 500 Klima-Demonstranten waren erwartet worden. Zwischen 200 und 250 Teilnehmer versammelten sich laut Aussage der Organisatoren schließlich auf dem Marktplatz.

Es war insgesamt eine verhalten geführte Demonstration. Einige Jugendliche hatten Plakate mitgebracht oder sie auf dem Marktplatz angefertigt. In einem mit Straßenkreide aufgemalten Viereck sammelten die Demonstranten ihre Klimawünsche. Auch die Polizei hatte einen insgesamt ruhigen Nachmittag. Gegen 14 Uhr löste sich die Demonstration der Jugendlichen allmählich auf.

Mit Klappstühlen und Plakaten nach dem Vorbild Greta Thunberg

Es war der erste Fridays-for-Future-Protest in Brilon. In der Nachbarschaft Meschede waren in der Vergangenheit regelmäßig Schüler freitags auf die Straße gegangen.

Der Auftakt des Klima-Protestes am Vormittag wurde laut Organisator Gernot Hattig bewusst geräuscharm gehalten. „Wir wollen uns mit Klappstühlen und Plakaten auf den Briloner Marktplatz setzen – ganz nach dem Vorbild Greta Thunberg.“ Er rief nach dem offiziellen Ende der Demonstration dazu auf, die Jugend nun zu unterstützen und weiterhin auf dem Marktplatz zu verweilen.

Zu einem weltweiten Streiktag aufgerufen

Am Mittag und Nachmittag kamen Schüler und andere Jugendliche auf den Marktplatz im Stadtzentrum zum Fridays-for-Future-Protest. „Es geht um die Zukunft aller Generationen.

Deshalb hoffen wir, dass viele Menschen an den Demonstrationen von Fridays-for-Future teilnehmen“, hatte Susanne Ulmke, Sprecherin des Grünen-Kreisverbandes im Hochsauerland im Vorfeld der Demo gesagt. Die Grüne Jugend hatte die Demonstration organisiert und zu der Protestveranstaltung eingeladen.

Fridays-For-Future-Demonstration in Brilon
Fridays-For-Future-Demonstration in Brilon

Bastian Grunwald, einer der Organisatoren: „Ich bin überrascht, was es für ein Selbstläufer geworden ist.“ Über Schulen, die Pfadfinder und Social Media habe man besonders für die Veranstaltung geworben. Über das Ergebnis freuen sich die Initiatoren, so Daniela Gapski. Sie sei durch eine Mail einer Bürgerrechtsbewegung darauf aufmerksam geworden, dass bis zu dem Zeitpunkt keine Demonstration in Brilon angemeldet worden war. Daher habe sie Gleichgesinnte gesucht und habe das Projekt angehen wollen.

Die „Fridays for Future“-Bewegung hatte für den 20. September zu einem weltweiten Streiktag aufgerufen. Währenddessen tagte das Klimakabinett in Berlin und in New York werden auf dem UN-Klimagipfel die nächsten Schritte besprochen. Die Aktivisten fordern die Einhaltung der Ziele des Pariser Abkommens: Die globale Erwärmung auf unter 1,5 Grad Celsius zu begrenzen, die Nettonull-Emissionen bis 2035 zu erreichen, den Kohleausstieg bis 2030 zu realisieren und 100 Prozent erneuerbare Energieversorgung zur erreichen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben