Einigkeit für Weiterbau der B 7n gefordert

Hochsauerlandkreis.   Der SPD-Landtagskandidat für das Hochsauerland (Wahlkreis 125), Peter Newiger, fordert eine geschlossenes Haltung über die parteipolitische Grenzen, um den Weiterbau der B 7n bis Brilon voran zu treiben. „Dass die Realisierung der Maßnahme nicht von heute auf morgen umgesetzt werden kann, sollte allerdings allen Beteiligten klar sein. Die vielen Jahre der Planung zeigen dies“, so Newiger in einer Mitteilung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der SPD-Landtagskandidat für das Hochsauerland (Wahlkreis 125), Peter Newiger, fordert eine geschlossenes Haltung über die parteipolitische Grenzen, um den Weiterbau der B 7n bis Brilon voran zu treiben. „Dass die Realisierung der Maßnahme nicht von heute auf morgen umgesetzt werden kann, sollte allerdings allen Beteiligten klar sein. Die vielen Jahre der Planung zeigen dies“, so Newiger in einer Mitteilung.

Jüngstes Gutachten ist noch in Arbeit

Der Vorsitzende des Ausschusses für Wirtschaft, Struktur und Tourismus im Hochsauerlandkreis kritisiert in diesem Zusammenhang die CDU-Politiker Wolfgang Dieckmann und Matthias Kerkhoff, die zum Jahresende 2016 von der Landesregierung mehr Unterstützung beim Weiterbau der A 46/B 7n eingefordert hatten. Der Briloner CDU-Stadtverbandsvorsitzende und der CDU-Landtagsabgeordnete hatten auch den Bundestagsabgeordneten Dirk Wiese (SPD) kritisiert, der auf einer Parteiveranstaltung in Olsberg gesagt hatte, die B 7n bis Brilon sei auf einem guten Weg. Die Politiker hatten seitens der Landesregierung aber erfahren, dass mit einem neuen Kenntnisstand erst Anfang 2017 zu rechnen sei. Derzeit wird ein weiteres Gutachten ausgewertet, das unter anderem klären soll, ob sich die Wildkatze im Planungsareal angesiedelt hat.

Die heimischen Bundestagsabgeordneten hätten sich in Berlin dafür eingesetzt, dass im neuen Bundesverkehrswegeplan die B 7n auch weiterhin im vordringlichen Bedarf geführt sei, so Peter Newiger weiter. „Aus meiner Sicht muss die gesamte Region aber an einem Strick ziehen und wie bei dem Kampf um die zweigleisige Sanierung der Tunnel auf der Oberen Ruhrtalbahn geschlossen auftreten.“ Das gemeinsame Handeln aller Beteiligten habe die Verantwortlichen die DB-Netz seinerzeit beeindruckt. „Ein ähnliches Auftreten wünsche ich mir auch für den Bau der B7n zwischen Nuttlar und Brilon. Hoffen wir, dass dies parteiübergreifend möglich ist.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben