Wohnen

20 000 Euro für Digitalisierung der Stadtbibliothek

Bei der neunten Kinder- und Jugendbuchwoche freuten sich vl Heike Bein, Udo Schnieders, Beatrix Stracke und Bernd Jeucken über das Angebot.

Foto: Walter Fischer

Bei der neunten Kinder- und Jugendbuchwoche freuten sich vl Heike Bein, Udo Schnieders, Beatrix Stracke und Bernd Jeucken über das Angebot. Foto: Walter Fischer

Hattingen.   Neue Ausstattung mit interaktiven Lern- und Spieltischen zur zehnten Kinderbuchwoche. Förderung kommt Team wie gerufen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ab dem 3. März findet die zehnte Kinder- und Jugendbuchwoche statt. Zur Eröffnung macht die Stadtbibliothek ihren Nutzern ein besonderes Geschenk. Es besteht aus neuen digitalen Angeboten, darunter ein „Multitouch Table“. An dem sollen Jugendliche und Erwachsene interaktiv lernen.

Ein Teil der Ausstattung, die die Bibliothek im Rahmen des Landesprojektes „Touch & Learn“ erhält, ist schon da, der Rest kommt noch. Die Stadt trägt zehn Prozent der Gesamtkosten von 20 000 Euro, das Land übernimmt mit 16 000 Euro 80 Prozent, die restlichen 2000 Euro trägt der Freundeskreis der Stadtbibliothek.

Apps aus Wissensgebieten

„Wir haben schon viel in die digitale Zukunft investiert“, sagt Bernd Jeucken, Leiter der Stadtbibliothek im Reschop Carré. Die Einrichtung befinde sich wie die Gesellschaft insgesamt grundsätzlich im Wandel in Richtung Digitalisierung. Nicht nur der klassische Leser bekommt Angebote, auch die Digitalisierung wird ausgebaut. Wobei die Förderung dem Bibliotheksteam „wie gerufen kommt“, so Jeucken.

Die Anschaffungen wären sonst finanziell „nicht zu stemmen gewesen“ für die Bücherei, wo frei verfügbare App-Technologie für Computer, Tablets und Smartphones einen neuen kundenorientierten Zugang zu Informationsinhalten möglich mache. Die benötigte Hardware steht derzeit nicht ausreichend zur Verfügung.

Am neuen Multitouch Table mit 55-Zoll-Display werden Apps zu unterschiedlichen Wissensgebieten aufrufbar sein: geografische, physikalische, Stadt- und Reiseinformationen, Spiele. Die vorhandenen sieben Tablets (mit Betriebssystem Android) sollen um fünf bis sechs weitere (mit IOS) ergänzt werden.

Auf zwei Tischen in der Kinderbibliothek sollen zwei Mega-Tablets im XXL-Format (32 Zoll) verankert werden. Ausgestattet werden sie mit Bilderbuch-Apps und Lernspielen für Vor- und Grundschulkinder.

Auch einen sogenannten Spielekonsolen-Kuti hat nach dem Wissensstand der Bibliothekare keine andere Einrichtung in NRW. Diese tischartige Spielekonsole wurde im Hamburger Studiengang „Game Production“ entwickelt. Das Bibliotheksteam oder ein Schüler-Informatikkurs könnten dort auch eigene Spiele programmieren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik