Thiago ist der erste Gewinner unter Heynckes

München.   Thiago Alcántara hatte am Samstag viele Momente, in denen der filigrane Mittelfeldspieler seine Gegner schwindelig spielte. Es schien beim 5:0-Bundesligasieg über den SC Freiburg so, als habe die Rückkehr von Jupp Heynckes auf die Trainerbank des FC Bayern dem 26 Jahre alten Spanier die zuletzt so oft vermisste Spielfreude zurückgebracht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Thiago Alcántara hatte am Samstag viele Momente, in denen der filigrane Mittelfeldspieler seine Gegner schwindelig spielte. Es schien beim 5:0-Bundesligasieg über den SC Freiburg so, als habe die Rückkehr von Jupp Heynckes auf die Trainerbank des FC Bayern dem 26 Jahre alten Spanier die zuletzt so oft vermisste Spielfreude zurückgebracht.

An diesem Mittwoch (20.45 Uhr/ZDF) steht für die Münchener der zweite Arbeitsnachweis mit dem Nachfolger des beurlaubten Cheftrainers Carlo Ancelotti an. Im Gruppenspiel der Champions League geht es gegen die „kampfstarke und aggressive Mannschaft“ (Heynckes) von Celtic Glasgow vor allem darum, den Aufschwung zu konservieren und sich nach der 0:3-Pleite in Paris dem Minimalziel Achtelfinale zu nähern.

Und ebenso darum, den Glauben an Heynckes‘ Strategie zu bestärken. Anders als Ancelotti will der 72-Jährige vorerst auf eine Rotation verzichten. Eine klare Stammelf soll sein Vertrauen spüren und sich einspielen. Neben der Kernelf der Triple-Generation von 2013 darf sich erstaunlicherweise vor allem auch Thiago als Gewinner des Trainerwechsels fühlen.

Der Trainer gibt Vertrauen zurück

Der spanische Nationalspieler, intern kritisch als Ancelottis Liebling beäugt, avancierte gegen Freiburg zum besten Mann und traf nebenbei noch kunstvoll zum 3:0. Nun dürfte er auch stellvertretend für die personalpolitische Handschrift seines neuen Trainers stehen. Thiago hat der ersten Einsatz unter Heynckes viel Vergnügen bereitet: „Wir haben als Mannschaft gespielt, das war schon lange nicht mehr so.“ Und er hatte in dem Klima des Gemeinsinns so gespielt, wie man das von ihm zu unregelmäßig gesehen hat, seit er 2013 für 25 Millionen Euro vom FC Barcelona gewechselt war.

Heynckes sieht in Thiago den zentralen Gestalter seines Teams. Und der Dribbelkünstler, bis 2021 an die Bayern gebunden, spürt das Vertrauen des Trainers: „Er zeigt dir, wie Fußball funktioniert. Es ist leicht verständlich, er kommuniziert viel.“ Es könnte der Beginn einer erfolgreichen Zusammenarbeit sein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben