Essen. Zehn heitere Tage, die der Welt ein neues Deutschland vorstellen und eine brutale Geiselnahme mit tragischem Ausgang. Das war Olympia 1972.

Heiter, fröhlich, bunt - zehn Tage lang waren die Olympischen Spiele von München Sportspektakel, Volksfest und Happening in einem. Doch der Überfall auf das Olympische Dorf und der Tod elf israelischer Sportler machte aus den heiteren Spielen Spiele des Grauens. Kein sportliches Weltereignis erlebte eine solch dramatische Wendung wie Olympia 1972..

Von den "heiteren" Spielen bleibt also der 5. September in Erinnerung, als palästinensische Terroristen das Olympische Dorf stürmten, zwei Sportler erschossen und neun Geiseln nahmen, die im Morgengrauen des folgenden Tages nach einer Kette von Fehleinschätzungen und Pannen bei einem missglückten Befreiungsversuch ums Leben kam. Außerdem starb ein Polizist im Kugelhagel. Die Geiselnehmer überlebten ebenfalls nicht.

Aber natürlich bleibt auch das neue, friedliche und fröhliche Bild der Deutschen im Nachkriegsdeutschland in Erinnerung - und viele ganz außerordentliche Sportlerinnen, Sportler und deren Leistungen. Diese Redaktion erinnert in einer Serie an die wichtigsten Ereignisse und bemerkenswertesten Persönlichkeiten der Olympischen Spiele in München 1972. (fs)

Die Texte zu den Olympischen Spielen in München 1972: