Bochum. Die Wattenscheider Kugelstoßerin Julia Ritter hofft auf den DM-Titel. Diskuswerfer Daniel Jasinski kann an den Finals in Berlin nicht teilnehmen.

Gute und schlechte Nachrichten liegen manchmal nah beieinander. In diesem Fall stehen sie beieinander, als sie über die Deutsche Meisterschaft sprechen: hier Julia Ritter, daneben Daniel Jasinski. Beide sind Teil der Werfergruppe des TV Wattenscheid, gute Kumpel. Während die 24 Jahre alte Kugelstoßerin in das erfolgreichste Jahr ihrer jungen Karriere gestartet ist, erlebt der acht Jahre ältere Diskuswerfer und Olympia-Dritte von 2016 eine frustrierende Phase.

Nachdem er noch im vergangenen Jahr eine Bestleistung geworfen und das WM-Ticket für die wegen Corona auf diesen Juli verschobenen Wettkämpfe in den USA gelöst hatte, ist die Saison für Jasinski nun beendet, bevor sie begonnen hat. Wiederkehrende Rückenschmerzen zwingen ihn zur Absage für die Deutsche Meisterschaft. Seinen Titel wird er an diesem Wochenende bei den Finals in Berlin also nicht verteidigen können. Da die Teilnahme aber Voraussetzung für eine Nominierung für die WM im Juli in Eugene und die EM im August in München ist, war dies eine folgenschwere und harte Entscheidung für ihn.