Essen. Die Tour de France hat ein Hygienekonzept entwickelt, was eventuell fragil ist. Es geht um fehlerhafte Tests und Gerechtigkeit. Ein Kommentar.

Dass Ärzte und Wissenschaftler bei der Tour de France eine wichtige Rolle spielen, ist nicht neu. Die Verschmähung „Rollende Apotheke“ kommt ja schließlich nicht von ungefähr. Und doch rückt das Thema Doping bei der 107. Auflage der Frankreich-Rundfahrt ausnahmsweise in den Hintergrund – was längst nicht heißt, dass 176 Saubermänner Richtung Paris radeln.