Olympia-Quali

Russische Bogenschützin erleidet Hitzschlag

Beim Bogenschießen der Frauen herrschten über 30 Grad Celsius im Schatten.

Beim Bogenschießen der Frauen herrschten über 30 Grad Celsius im Schatten.

Foto: dpa

Tokio. Die russische Bogenschützin Swetlana Gombojewa hat in der Qualifikationsrunde der Olympischen Spiele in Tokio einen Hitzschlag erlitten.

Bei der 23-Jährigen sei aber schon wieder "alles in Ordnung", teilte das Russische Olympische Komitee (ROC) via Twitter mit. Sie sei von Ärzten mit Wasser versorgt worden. Am Mittag sei sie gemeinsam mit dem russischen Team wieder ins olympische Dorf zurückgekehrt.

Temperaturen von über 30 Grad Celsius im Schatten machten es den Athletinnen im Yumenoshima Park nicht leicht. "Natürlich schießen wir lieber bei Windstille und 22 bis 24 Grad. Aber das darf keinen Einfluss nehmen", sagte Bundestrainer Oliver Haidn. Man habe im Vorfeld gut trainiert - auch "bezüglich der Hitzeverträglichkeit". Mit Hitze könne sie umgehen, sagte Lisa Unruh, die Olympia-Zweite von Rio 2016, "aber dieses Feuchte ist sehr schwierig, weil die Hände rutschen". Da alle Schützinnen die gleichen Bedingungen hatten, solle die Luftfeuchtigkeit für ihren 26. Platz aber keine Ausrede sein.

© dpa-infocom, dpa:210723-99-487579/2

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben