JUDO

Zweimal Gold für die SU Annen

Überlegener Titelgewinn: Jonas Schreiber (re.) gewann im Schwergewicht bei den U21-Junioren.
  

Foto: EJU

Überlegener Titelgewinn: Jonas Schreiber (re.) gewann im Schwergewicht bei den U21-Junioren.   Foto: EJU

Witten.   Die Judo-Talente der SU Annen zeigen bei der Westdeutschen Meisterschaft ihr Können. Jonas Schreiber und Maria Romahn greifen den Titel ab.

Einen ganz starken Eindruck hinterließen die Nachwuchs-Judoka der Sport-Union Annen bei den Westdeutschen Meisterschaften der U 18- und U 21-Junioren. Insgesamt sprangen dabei fünf Fahrkarten zu den Deutschen Meisterschaften heraus, eine weitere (für Alessio Murrone) gibt’s obendrein, weil der Annener schon seitens des Verbandes für die DM gesetzt wurde.

Zwei der SUA-Youngster landeten beim U 21-Turnier in Lünen ganz oben auf dem Podest, wurden u. a. vom früheren Vize-Weltmeister Andreas Tölzer, der auch mal für die Wittener in der Bundesliga gekämpft hatte, ausgezeichnet. Ein hervorragendes Turnier war es für Maria Romahn, die u. a. aufgrund einer schweren Knieverletzung lange hatte pausieren müssen. In der Klasse bis 52 Kilogramm hatte sie gegen Veronika Albach (Leverkusen) aber einen ganz schwierigen Auftaktkampf, gewann diesen mit Waza-ari-Vorteil. Das Halbfinale hakte sie dagegen schon nach acht Minuten souverän ab, gewann im Endkampf gegen Femke Breier (Osterath) im „Golden Score“.

Cara Sachse gewinnt Clubduell

Ebenfalls Platz eins gab’s - eigentlich wie erwartet - für Schwergewichtler Jonas Schreiber (+100 kg). Seine drei Gruppenkämpfe gewann er allesamt vorzeitig, und auch im Halbfinale gegen Julius Lausberg (Rheine) und im Endkampf gegen Jonas Pütz (Stolberg) musste er nicht über die volle Distanz gehen. „Da hat er zwar erst hinten gelegen, dann aber einen starken Kampf gemacht und per Haltegriff gewonnen“, so Annens U 21-Coach Daniel Schorlemmer.

Mit der Bronzemedaille endete das Junioren-Turnier für Lukas Romahn im 66-kg-Limit. Für seine ersten drei Kämpfe benötigte er gerade mal rund zweieinhalb Minuten - eine ganz starke Vorstellung des Anneners. Im Halbfinale aber musste er sich dem physisch stärkeren Navid Jahangiri (SSF Bonn) im „Golden Score“ unglücklich geschlagen geben. Das Duell um Bronze aber gewann Romahn per Würgegriff gegen den Herforder Max Struckmeier und darf nun auch zur DM nach Frankfurt/Oder (Brandenburg). Gleiches gilt für Clubkollege Moritz Vieregge (-73 kg), der nach zwei Siegen zum Auftakt in der Verlängerung des Viertelfinales an Sebastian Berg (Leverkusen) scheiterte. Der Umweg über die Trostrunde war für den SUA-Judoka aber kein Problem. Die ersten beiden Duelle gewann er vorzeitig per Ippon, den Kampf um Rang drei gegen Bastian Börjes (Ibbenbüren) entschied Vieregge per Gegendreher für sich, bekam dafür eine Waza-ari-Wertung, die ihm zum Sieg reichte.

Mit vier Startern war die Sport-Union beim Turnier der U 18-Junioren in Herne vertreten - dort sprang immerhin eine Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften heraus. Cara Sachse (-48 kg) erreichte problemlos das Halbfinale, zog dort aber gegen Nikita Krieger (PSV Herford), die spätere Siegerin, nach nur 37 Sekunden den Kürzeren. Im Duell um Rang drei ging es ausgerechnet gegen Clubkollegin Leticia Jung, die bis dahin auch ein prima Turnier absolviert hatte, in der Trostrunde zunächst zweimal gewann. Den vereinsinternen Vergleich aber entschied schließlich Cara Sachse gleich zu Beginn mit einer überraschenden Technik für sich und hatte damit Bronze sicher.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik