HANDBALL

Zug nach oben für HSV Herbede noch nicht abgefahren

Plagte sich zuletzt mit Problemen am Handgelenk herum: Herbedes Alexander Czerkawski (li.).

Foto: Biene Hagel

Plagte sich zuletzt mit Problemen am Handgelenk herum: Herbedes Alexander Czerkawski (li.). Foto: Biene Hagel

Herbede.   Schwartz-Sieben gibt Gastspiel in Lüdenscheid. Brüder Albert und Walter Haupt fallen aus. Noch zwei Partien bis Weihnachten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Vor gut drei Wochen gingen die Herbeder Handballer in der Landesliga zuletzt aufs Parkett. Wenig erfolgreich gastierte man beim VfS Warstein, verspielte dort die Chance, wichtige Zähler gegen den Abstieg zu sammeln. Ein Stück Wiedergutmachung können die Ruhrstädter nun bei der HSG Lüdenscheid betreiben (Samstag, 17.45 Uhr).

Die Pleite an der Möhne beendete die kurze Serie des HSV Herbede von zwei Siegen in Folge. Zudem blieb den Schwarz-Weißen ein Sprung in der Tabelle verwehrt. So steht man weiter auf dem vorletzten Platz, mit immerhin fünf Zählern Vorsprung auf Schlusslicht TV Arnsberg. „Die Punkte aus dem Warstein-Spiel hätten wir natürlich gerne gehabt“, ärgert sich Trainer Uli Schwartz noch immer ein wenig. Bitter: Es wäre für die Seinen durchaus mehr drin gewesen, hätte man nicht die erste Halbzeit komplett verschlafen.

Dennoch meint es die Rangliste bislang noch ganz gut mit dem HSV. Gerade einmal vier Punkte sind es bis zum vierten Tabellenplatz. Die fünf Teams, die direkt vor den Herbedern stehen, haben jeweils nur einen Zähler Vorsprung. Noch ist der Zug nach oben für die Schwartz-Sieben also nicht abgefahren. Zwei Partien bieten bis Weihnachten die Möglichkeit, auf selbigen aufzuspringen. „Ganz klar, wenn wir zwei Siege holen, wäre die Scharte aus Warstein ausgewetzt. Gewinnen wir keine Partie, stehen wir erstmal unten drin“, meint der Herbeder Coach.

Ob man gegen die routinierten Lüdenscheider (6.) Zählbares holen kann, wird auch davon abhängen, wie gut der HSV seine Ausfälle kompensiert. Walter und Albert Haupt sowie Arthur Schauer fehlen aus privaten Gründen. Lennart Hein ist mit einer Erkältung angeschlagen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik