JUGENDFUßBALL

Wittens B-Jugendliche sind im Finalfieber

Für Joelle Mette (am Ball) und die Bommeraner U17-Mädchen geht’s im Kreispokal-Finale gegen den SV Höntrop – zu neunt.

Für Joelle Mette (am Ball) und die Bommeraner U17-Mädchen geht’s im Kreispokal-Finale gegen den SV Höntrop – zu neunt.

Foto: Barbara Zabka / FUNKE Foto Services

Witten.  Kreispokal-Endspiele: SVB-Mädchen müssen gegen Höntrop eine 9er-Mannschaft stellen. FSV Witten trifft auf den SC Weitmar 45.

Während die erwachsenen Kicker aus der Ruhrstadt an diesem Wochenende frei haben, wird’s für Wittens B-Junioren richtig ernst. Auf der Platzanlage von Concordia Wiemelhausen steigen am Samstag die Kreispokal-Endspiele. Mit dabei sind die U17-Mädchen des SV Bommern und die Jungs des FSV Witten.


B-Junioren
FSV Witten - SC Weitmar 45 (Sa., 15.30 Uhr).
Nicht in der Favoritenrolle sieht Wittens Coach Kaniwar Shikho seine Mannschaft gegen Ligakonkurrent Weitmar 45. „Die spielen schon lange zusammen und kennen sich gut“, sagt der Trainer der Junglöwen. Nominell treffen die Ruhrstädter auf die Erstvertretung der Bochumer, die in der Bezirksliga-Parallelstaffel an den Start geht. Shikho verrät allerdings, dass die 45er wohl die Teams getauscht hätten und mit ihrer „Zweiten“ an der Glücksburger Straße antreten.

Die spielt in der Bezirksliga-Staffel des FSV eine starke Rolle, hat von acht Ligapartien sechs gewonnen, nur zwei verloren und steht an dritter Stelle. Die Shikho-Truppe hält sich derweil gerade so von den Abstiegsplätzen fern, konnte am letzten Spieltag vor zwei Wochen immerhin etwas für das Torverhältnis tun. Schlusslicht Castrop-Rauxel wies man mit 10:2 in die Schranken.

Das direkte Ligaduell mit Weitmar verlor man Anfang November mit 2:5. Shikho bleibt trotzdem optimistisch: „Der Pokal schreibt immer seine eigenen Gesetze. Wir werden alles rausholen“, verspricht er.


B-Mädchen
SV Bommern 05 - SV Höntrop (Sa., 13.30 Uhr).
In ungewohnter Formation werden die Bommeraner Mädchen am Samstag antreten müssen. Nicht, weil man unter Personalnot leidet, sondern weil das Kreispokal-Endspiel im 9er-Modus ausgetragen wird. Hintergrund: Der SV Höntrop hat für diese Saison nur eine 9er-Mannschaft gemeldet. „Das ist für uns natürlich in kleiner Nachteil. Denn wir sind es ja gewohnt, mit elf Spielerinnen aufzulaufen“, sagt SVB-Trainerin Iris Kuhnt. Sie habe im Hinblick auf das Finale daher „gemischte Gefühle.“

Rein nominell sind die Bommeranerinnen in der Favoritenrolle. Schließlich spielt man bislang eine grundsolide Saison in der Bezirksliga, steht mit vier Siege, einem Remis und drei Niederlagen weit weg von den Abstiegsplätzen (neun Zähler Vorsprung) auf dem fünften Platz.

Doch Obacht, Höntrop spielt zwar in der A-Kreisliga, gab dort aber bis auf ein Unentschieden in sieben Partien noch keine weiteren Zähler ab. „Wir werden definitiv erst einmal kompakt spielen“, verrät Kuhnt mit Blick auf die gefährliche Offensive der Bochumer, die in der Liga bislang schon 33 Treffer erzielte.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben