Ringen

Wittener Noah Englich unterliegt abgeklärtem Russen

Niederlage in der Quali-Runde: Noah Englich vom KSV Witten 07.

Niederlage in der Quali-Runde: Noah Englich vom KSV Witten 07.

Foto: Bastian Haumann / FUNKE Foto Services

Bei der Ringer-Europameisterschaft der Kadetten muss sich Noah Englich vom KSV Witten dem Russen Damir Kalakutok geschlagen geben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Faenza/Italien. Noah Englich, Ringer-Talent vom KSV Witten 07, hat bei der Europameisterschaft der Kadetten im italienischen Faenza einen guten Auftritt auf die Matte gelegt, wurde dafür aber nicht belohnt. Am Montagabend blieb immerhin noch die Chance auf die Trostrunde.

Der Blick auf die Nationalität des Gegners ließ schon erahnen, dass es die Auslosung nicht unbedingt gut mit Noah Englich gemeint hat: Der 15-Jährige Wittener musste in der Qualifikationsrunde gegen den Russen Damir Kalakutok antreten. Die Russen schicken traditionell vornehmlich starke Ringer zu großen Turnieren.

Bei schwierigen Bedingungen in der knapp 40 Grad heißen Halle legte Englich aber einen guten Kampf hin, wie Vater und Trainer Mirko Englich wissen ließ: „Er hat das sehr gut gemacht und den Kampf über weite Strecken dominiert.“ Allerdings gab Englich früh eine Wertung ab und sah sich dann der Passivität des Russen ausgesetzt. In Hälfte zwei passte der Wittener zweimal nicht auf und wurde dafür prompt bestraft – 0:8.

„Im entscheidenden Moment war der Gegner glücklicher und abgeklärter“, resümierte Mirko Englich. Weil Kalakutok ins Halbfinale einzog, durfte Noah Englich am Abend noch auf die Trostrunde hoffen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben