FUSSBALL

Wittener Mannschaften vor hohen Pokalhürden

Wird wegen Rückenproblemen vermutlich pausieren: Patrick Berghaus (li.) vom SV Bommern 05.

Wird wegen Rückenproblemen vermutlich pausieren: Patrick Berghaus (li.) vom SV Bommern 05.

Foto: manfred sander / FUNKE Foto Services

Witten.  Im Kreispokal warten am Mittwochabend denkbar schwierige Aufgaben auf den Türkischen SV und den SV Bommern 05, die auf Sechstligisten treffen.

Champions-League-Woche bei den Profis, Kreispokal-Schlagerspiele gegen namhafte Teams für zwei Wittener Mannschaften: Vor das Erreichen der dritten Runde in diesem Wettbewerb hat die Auslosung dem Türkischen SV und dem SV Bommern 05 zwei Westfalenligisten gesetzt.


Türkischer SV - DJK TuS Hordel (Mi., 19 Uhr, BSA Stockum). Die jüngsten Auftritte des TSV in der A-Kreisliga waren nicht gerade dazu angetan, großes Selbstvertrauen im Kader der Mannschaft von Trainer Admir Tumbul zu verbreiten. Die 2:9-Packung beim BV Langendreer 07 war bereits die fünfte Niederlage im sechsten Punktspiel und spielerisch der bisherige Tiefpunkt für die neu formierte Mannschaft des Türkischen SV.

Einziger Lichtblick bei den Wittenern ist derzeit Angreifer Lendrit Imeri, der bereits vier Saisontore auf seinem Konto hat. Im Pokalspiel gegen den Westfalenligisten aus Hordel, der am Sonntag gegen Spitzenreiter SG Finnentrop/Bamenohl beim 0:2 die erste Saisonpleite einstecken musste, werden sich die TSV-Kicker wohl darauf konzentrieren müssen, ein möglichst schonendes Resultat hinzubekommen. Alles andere als eine klare Niederlage bei bei drei Klassen Unterschied wäre eine faustdicke Überraschung.


SV Bommern 05 - Concordia Wiemelhausen (Mi., 19.30 Uhr, Gaslock-Arena). „Der ,Dreier’ vom Sonntag war schon überragend gut für uns“, hat SVB-Trainer Martin Freitas den ersten Saisonsieg beim SV Phönix Bochum (2:1) noch immer vor seinem inneren Auge und bringt seine Erleichterung merklich zum Ausdruck. „Die Jungs waren nach dem Spiel richtig platt - aber sind dann eben auch mit einem Strahlen in den Augen nach Hause gefahren“, so der Bommeraner Coach. Nach einigen schwierigen Wochen war der erste Sieg eine Wohltat für die geschundenen Seelen der Aufsteiger.

Entsprechend gelöst kann sich die Freitas-Elf nun am Mittwochabend in das Duell mit dem Westfalenliga-Team aus Bochum stürzen. „Da erwartet natürlich niemand von uns einen Sieg. Es wäre ja vermessen, mit solchen Ideen in die Partie zu gehen“, so Trainer Freitas. Seine klare Vorgabe für den Vergleich mit Wiemelhausen (u. a. mit dem früheren Rüdinghauser und Herbeder Markus Scherff), das am Sonntag gegen Titelanwärter DSC Wanne-Eickel einen eindrucksvollen 4:0-Sieg feierte, seine jüngste Durststrecke damit beendete: „Wir müssen in das Spiel gehen, um etwas zu lernen.“ Er werde auf den einen oder anderen Angeschlagenen (u. a. Benjamin Schröder und Patrick Berghaus) verzichten, dafür eher Akteure aufs Feld schicken, die zuletzt nicht allzu viel Gelegenheit hatten, sich zu bewähren.

„Für uns ist das ein schönes Spiel, eine nette Erfahrung - einige aus unserem Kader haben ja noch nie gegen eine Mannschaft aus der Westfalenliga gespielt.“ Man wolle sich vor den eigenen Fans gut aus der Affäre ziehen, wenn möglich keine deftige Abreibung kassieren.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben