Beachtennis

Wittener Duo Wagner/große Holthaus holt Vizetitel

Oliver Wagner (l.) und Hauke große Holthaus sind beim Beachtennis-Turnier in Witten-Stockum Zweiter geworden.

Oliver Wagner (l.) und Hauke große Holthaus sind beim Beachtennis-Turnier in Witten-Stockum Zweiter geworden.

Foto: Barbara Zabka / FUNKE Foto Services

Witten.  Beim Beachtennis-Turnier in Stockum verlieren die Nationalspieler Oliver Wagner und Hauke große Holthaus im Finale. Sie warten auf die Revanche.

Es sollte am Ende nicht ganz sein. Oliver Wagner und sein Partner Hauke große Holthaus haben bei den Murtfeldt Beach Masters die Titelverteidigung knapp verpasst. Sie mussten sich im Finale einem starken Duo aus den Niederlanden geschlagen geben. Das Turnier am vergangenen Wochenende war für den Ausrichter TuS Stockum, bei dem Wagner und große Holthaus spielen, dennoch ein Erfolg.

Das milde, sonnige Sommerwetter mit einigen Böen war für die Teilnehmer des Beachtennis-Turniers gute Bedingungen. 40 Teilnehmer aus Deutschland, den Niederlanden und Italien, darunter die beiden niederländischen Top-Duos sowie einige Beachtennis-Legenden (etwa Oliver Munz, einer der Gründer des deutschen Beachtennis, sowie mehrfacher Deutscher Meister) waren dabei. Zudem einige deutsche Nationalspieler, zu denen auch Wagner und sein Partner große Holthaus gehören. In der ITF-Weltrangliste ist Wagner aktuell auf Platz 195, sein Partner auf Platz 203. Dort haben sich die beiden eingependelt und zählen zu den sechs besten Beachtennis-Spielern in Deutschland.

Bei den Herren setzen sich die Favoriten ausnahmslos durch

Sowohl im Herren- als auch im Damenfeld setzten sich die Favoriten durch. Mit dabei waren auch fünf Teams, die gerade erst mit Beachtennis begonnen haben. „Für die größte Überraschung sorgte das an Position zwei gesetzte Damenduo aus Münster (Deborah Döring/Margarete Pelster), das sich gegen die in der Weltrangliste höher gelisteten Holländerinnen durchsetzen konnte“, sagt Wagner, der dann selbst bei den Herren auf einem der drei Felder an der Pferdebachstraße stand.

Dort zogen die vier favorisierten Teams ins Halbfinale ein. Wagner und große Holthaus setzten sich souverän durch, ebenso wie die favorisierten Holländer, die in der Weltrangliste am höchsten gelistet sind. Die besiegten das Wittener Duo im Finale mit 6:4 und 7:6 (7:5 im Tie-Break). „Wir konnten leider nie richtig unsere Top-Leistung abrufen und auch die entscheidenden Punkte (Satzball bei 6:5 im zweiten Satz) nicht nutzen. Aber es wird sicher irgendwann eine Revanche geben und die wollen wir auch nutzen“, sagte Wagner.

Möglicherweise schon in einigen Wochen. Erst fahren die beiden Wittener zur Deutschen Meisterschaft (23. August), wo sie 2018 den zweiten Platz belegten und wieder ins Finale einziehen möchten. Die Chancen stehen gut, dieses Jahr erneut weit zu kommen. Zwei Wochen später (4. bis 6. September) könnte es erneut zum Duell zwischen den Wittenern und den Holländern kommen, gegen die Wagner und große Holthaus noch nie gewonnen haben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben