HALLENFUSSBALL

Von Zauberern und jungen Wilden

Im Endspiel 2017 setzte sich der SV Herbede (schwarz-weiße Trikots) gegen den VfB Annen mit 2:0 durch und holte sich den ein weiteres Mal Titel.

Im Endspiel 2017 setzte sich der SV Herbede (schwarz-weiße Trikots) gegen den VfB Annen mit 2:0 durch und holte sich den ein weiteres Mal Titel.

Foto: Biene Hagel

Witten.   Beim Sparkassen-Hallencup geht es am Wochenende um feine Tricks, Doppelpässe und reichlich Tore. Auf wen man achten sollte, verraten wir hier.

Endlich darf wieder im Warmen gezaubert werden – am Wochenende spielen Wittens Fußballer in der Husemannhalle um den „Sparkassen-Hallen-Cup 2018“. Als Titelverteidiger geht der SV Herbede ins Rennen. Können die Stauseekicker den Pokal zum dritten Mal in Folge holen? Sonntagabend wird Gewissheit herrschen. Los geht’s schon am Samstag (ab 13.30 Uhr). Wir stellen vorab einige Kandidaten vor, die besonders im Blickpunkt des Budenzaubers stehen könnten.

Der Fels in der Brandung

TuRa Rüdinghausens baumlanger Torhüter Yannik Straetling wurde 2017 zum Keeper des Turniers gewählt. Und das völlig zu Recht. Allein schon seine Erscheinung lässt den Kasten hinter ihm kleiner wirken als er eigentlich ist. Mit seinen Paraden verhalf er den Mellmausländern im letzten Jahr bis in die Zwischenrunde, und auch in diesem Jahr ist er wieder mit dabei. Viel spricht dafür, dass Straetling als Keeper des Ausrichter-Teams extra-motiviert seine Gegner vor dem Kasten zur Verzweiflung treiben wird.

Der Dribbelkünstler

Wittener Hallenfußball-Turniere ohne Maik Knapp? Eigentlich kaum vorstellbar. Egal, ob früher im Trikot des TuS Heven 09 oder des SV Herbede - oder eben jetzt als spielender Co-Trainer der DJK TuS Ruhrtal, vom 30-jährigen Edeltechniker darf man auch am kleinen, sprungreduzierten Futsal-Spielgerät einige Kabinettstückchen erwarten. Blitzschneller Antritt, ganz enge Ballführung - „Knappi“ in der Halle die Kugel abzujagen, ist eine Mammutaufgabe für jeden Abwehrspieler. Dank seiner Qualitäten gehören auch die Ruhrtaler am Wochenende zu den Geheimtipps.

Der Alleskönner

Er ist immer hochmotiviert: Wenn Gianluca Silberbach (SV Herbede) ins Spielgeschehen eingreift – egal ob auf dem künstlichen Grün oder dem Hallenparkett – zieht er seine Mannschaftskollegen mit. Unnachahmlich wirft sich der Bundespolizist in jeden Zweikampf, feuert an und tut auch mal lautstark seinen Unmut kund. Manchmal schießt er dabei sogar ein wenig über das Ziel hinaus. Der 23-Jährige polarisiert. Unter dem Hallendach ist Silberbach für seinen SVH so etwas wie die eierlegende Wollmilchsau, denn Tore schießen kann er auch. In der Bezirksliga führt er mit 20 Treffern die Torjägerliste an. Ziemlich sicher wird er am Wochenende auch in der Fritz-Husemann-Sporthalle erfolgreich sein.

Der Debütant

Erstmals im Seniorenbereich unter dem Hallendach in Erscheinung tritt Justin Gruß vom TuS Stockum. Der Blondschopf dürfte noch in der A-Jugend kicken, hat aber während der Saisonvorbereitung im Sommer bei den Erwachsenen überzeugt und ist inzwischen eine feste Größe auf der linken Abwehrseite. Auf dem Großfeld zeigte er bislang viel Tempo. Knüpft er an die guten Leistungen aus dem Ligabetreib ab, kann Justin Gruß eine wichtige Rolle für seinen Verein auch in der Halle spielen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik