Fußball

VfB Annen II deklassiert die Reserve des TuS Querenburg

Auch Abwehrchef Souleymane Conde (Nr. 3) durfte sich in die Torschützenliste eintragen und zeigte eine gute Leistung.

Auch Abwehrchef Souleymane Conde (Nr. 3) durfte sich in die Torschützenliste eintragen und zeigte eine gute Leistung.

Foto: Jürgen Theobald / FUNKE Foto Services

Ein Schützenfest feierte der VfB Annen II gegen den TuS Querenburg II. Mit 12:2 erzielten die Wittener den bis dato höchsten Saisonsieg.

Witten. Gleich zwei Derbys gab es in der Kreisliga B zu bestaunen. Der SV Bommern II gastierte beim TuS Heven II. Am Ende trennten sich die Lokalrivalen in einer torreichen Partie mit 4:4. Auch die SF Schnee durfte im Derby einen Punkt am Hasenhölzken behalten. Gegen TuRa Rüdinghausen II gab es ein torloses 0:0. Beide Mannschaften warten dabei noch auf den ersten Dreier der Saison.

Weiter auf der Welle des Erfolges schwimmt der Hammerthaler SV, der nun seit vier Spielen ungeschlagen ist. Gegen die „Zweite“ vom SV Langendreer 04 gab es einen hitzigen 5:3-Erfolg. Den höchsten Sieg des Spieltages fuhr aber der VfB Annen II ein, der mit 12:2 die Reserve des TuS Querenburg regelrecht vom Platz schoss und sich damit auf den zweiten Tabellenplatz katapultierte.

Die Spiele im Überblick:
TuS Heven II - SV Bommern II 4:4 (2:3)
Torfolge:
0:1 Müller (3.), 1:1 König (11.), 2:1 Doneck (25.), 2:2 Meyer (26.), 2:3 M. Moczek (39.), 3:3 König (48.), 3:4 Schulz (65.), 4:4 König (78.).

Ein sehr gutes Lokalderby sahen die Zuschauer am Haldenweg zwischen den beiden Reserven des TuS Heven und des SV Bommern. Gleich jeweils vierfach rappelte es im Gehäuse der beiden Teams - 4:4 (2:3). „Für die Zuschauer war es ein ansehnliches Spiel. Wir konnten leider nicht mit dem vollem Aufgebot spielen, da uns einige Spieler fehlten. Dafür haben es meine Jungs aber wirklich sehr gut gemacht“, erklärte Hevens Trainer Frank Röber. Nach dem schnellen Rückstand durch Bommerns Außenstürmer Jonas Müller (3.) brauchte seine Mannschaft ein wenig, um in die richtige Spur zu finden. „Das war ein rasantes Spiel auf beiden Seiten. Wir haben eine mannschaftlich geschlossene gute Leistung gezeigt“, so Röber. Allen voran Pascal König, der mit seinen drei Treffern den Punktgewinn sicherte. „Der Einsatz und der Kampf hat gestimmt. Dazu kommt, dass unser Keeper Nick Gantowski und sehr lange im Spiel gehalten hat“, lobte Röber seinen Schlussmann. Auch von „Leihgabe“ Nedim Jasorovic, der sonst in der ersten Mannschaft seine Schuhe schnürt, war Röber angetan: „Er hat das sehr gut gemacht und gleich das Spiel an sich gerissen.

Des Weiteren dürfen die Hevener die drei Punkte gegen den TuS Querenburg II behalten. Dies ergab die Spruchkammersitzung unter der Woche. „Es wurde festgestellt, dass der Schiedsrichter beide Partein benachteiligt hatte und es somit keinen Vorteil für eine Mannschaft gab“, erklärte Röber.



VfB Annen II - TuS Querenburg II12:2 (6:0)
VfB-Tore:
Loua (3), Selemi (3), Hamiti (2), Dike (2), Conde, Bozdurgut.

Ein wahres Schützenfest erlebte der VfB Annen II gegen die Zweitvertretung von TuS Querenburg. Gegen die völligst überforderten Bochumer erzielten die Gastgeber gleich zwölffach. Am Ende musste man noch zwei Gegentreffer schlucken - 12:2 (6:0).

Schon nach der ersten Halbzeit war die Partie für die Annener entschieden - 6:0. Die stark aufspielende Offensive, um die dreifach Torschützen Jack Francois Loua und Kevin Selimi, stellten die Bochumer immer wieder vor enorme Probleme. Auch nach dem Seitenwechsel ging das muntere „Taubenschießen“ weiter. Ärgerlich für die Wittener waren nur die beiden Gegentreffer zum 9:1 und 11:2.


Hammerthaler SV - SV Langendreer 04 II5:3 (2:3)
Torfolge:
0:1 (20.), 0:2 (25.), 1:2 Stefaniak (26.), 2:2 Berenbeck (27.), 2:3 (38.), 3:3 Neumeister (67.), 4:3 Stefaniak (75.), 5:3 Berenbeck (87.).

Früh zurück gelegen und das Spiel trotzdem noch gewonnen. So lässt sich die Partie des Hammerthaler SV gegen den SV Langendreer 04 II zusammenfassen. Am Ende setzten sich die Jungs vom HSV mit 6:3 (2:3) gegen die Bochumer durch.

Nach dem Doppelschlag der Gäste (20., 25.) brauchten Julian Stefaniak und Dennis Berenbeck grade einmal zwei Minuten, um die Partie zu egalisieren (26., 27.). Doch kurz vor der Pause gerieten die Wittener wieder in Rückstand - 2:3 (38.). In der Pause schien Trainer Alfonso Bosco die richtige Worte gefunden zu haben, denn seine Mannschaft spielte aggressiver nach vorne und drehte die Partie dank der Tore von Christoph Neumeister (67.) und abermals dem starken Sturmduo Stefaniak/Berenbeck (75., 87.) zum verdienten 5:3-Endstand.


SF Schnee - TuRa Rüdinghausen II0:0
Tore:
Fehlanzeige.

Torlos und sieglos trennten sich die SF Schnee und die Zweitvertretung von TuRa Rüdinghausen. Am Ende war es ein leistungsgerechtes Unentschieden.

„Beide Mannschaften hatten ihre Chancen und hätten das Tor machen können. In der ersten Halbzeit waren wir vielleicht etwas zu defensiv“, resümierte TuRa-Trainer-Ersatz René Kessler, der das verhinderte Trainergespann Patrick Bankwitz und Sven Schmidtke ersetzte. Nach der Pause änderten sich die Spielanteile und TuRa hatte mehr vom Spiel. „Wir haben in der Halbzeit umgestellt und uns einige Torchancen erspielt“, so Kessler. Die beste Möglichkeit hatte dabei Bastian Bankwitz, der nach einer guten Kombination mit Michael Marzok direkt abschloss, aber an Schnee-Keeper Marco Bätz scheiterte (65.). „Mit dem Glück aus dem Vorjahr holen wir drei Punkte. Es sollte aber nicht sein“, so Kessler.


FC Sandzak Hattingen - SV Herbede II6:3 (3:3)
Torfolge:
1:0 (5.), 2:0 (9.), 2:1, 2:2, 2:3 Fröhning (17., 22., 31.), 3:3 (38.), 4:3 (54.), 5:3 (65.), 6:3 (83.).

Ein Wechselbad der Gefühle erlebte der SV Herbede II gegen den Aufstiegsaspiranten des FC Sandzak Hattingen. Nach einem 0:2-Rückstand gelang es den Herbedern das Spiel zu drehen - 3:2. Doch nach dem Seitenwechsel drehten die Gastgeber auf und zogen mit 6:3 (3:3) davon.

Nach dem frühen Doppelschlag der Hattinger brauchten die Stausee-Kicker knapp 20 Minuten, um die Partie zu ihren Gunsten zu drehen. Wegbereiter dafür war der überragende Vincent Fröhning, der einen lupenreinen Hattrick erzielte. Kurz vor der Pause mussten die Wittener aber den Ausgleich zum 3:3 hinnehmen (38.). Nach dem Seitenwechsel drehten die Gastgeber dann auf und entschieden die Partie zu ihren Gunsten - 6:3.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben