FUSSBALL

TuS Heven wartet weiterhin auf den ersten Heimsieg

Für Demir Tumbul (re.) und seinen TuS Heven 09 wird es auch am Sonntag gegen SW Wattenscheid 08 wohl keine leichte Aufgabe.

Für Demir Tumbul (re.) und seinen TuS Heven 09 wird es auch am Sonntag gegen SW Wattenscheid 08 wohl keine leichte Aufgabe.

Foto: Biene Hagel / Biene Hagel / Funke Foto Services

Wo bleibt der erste Heimsieg für den TuS Heven 09? Am Sonntag kommt SW Wattenscheid 08 - ein ganz unangenehmer Gegner.

Witten. Eine anspruchsvolle Aufgabe steht dem TuS Heven mit dem Gastspiel von Ex-Landesligist SW Wattenscheid 08 ins Haus. Noch sind die Wittener auf eigenem Platz ohne Sieg. Der SV Bommern 05 gibt derweil als Tabellenletzter seine Visitenkarte bei Phönix Bochum ab.


TuS Heven 09 - SW Wattenscheid 08 (Sonntag, 15 Uhr, Haldenweg). „Ich habe vor der Saison schon gesagt, dass man die Wattenscheider auf der Rechnung haben muss“, so TuS-Trainer Thorsten Kastner über den nächsten Gegner seiner Mannschaft. Nicht von ungefähr stehen die 08-er aktuell mit zehn Punkten auf dem fünften Tabellenplatz, gewannen zuletzt nicht nur deutlich daheim gegen die SF Wanne-Eickel (3:0), die zuvor Heven mit 6:1 deklassiert hatten, sondern kamen auch im Kreispokal gegen Ligarivale FC Altenbochum mit einem 4:1-Sieg eine Runde weiter.

Aufseiten der Wattenscheider stehen mit Max Steegmann und Ugur Al zwei Spieler, die bereits einmal das Hevener Trikot getragen haben. Doch auch darüber hinaus verfügen die Schwarz-Weißen „über eine intakte, sehr lauffreudige Mannschaft mit einigen guten Fußballern“, weiß der TuS-Coach zu berichten. Insofern erwarte seine Schützlinge eine immens schwierige Prüfung. „Diese Herausforderung müssen wir annehmen, ich will schließlich endlich mal zu Hause drei Punkte holen“, so Kastner weiter. Bislang gab’s gegen Welper (2:3) und gegen Phönix Bochum (2:2) keinen Hevener Sieg am Haldenweg.

Dass mit Gökhan Yaman (Urlaub), Hakan Osma, Kubilay Turgut und Nikolai Nehlson (allesamt verletzt) einige wichtige Spieler ausfallen, könne man mit dem aktuellen Personal kompensieren. Immerhin steht neben Christoph Rölleke auch Kevin Wrede wieder zur Verfügung, der nach seinem Kreuzbandriss schon beim Pokalsieg gegen Arminia Bochum (6:2) ein halbstündiges Comeback feierte. „Er ist für Sonntag auf alle Fälle eine Option“, lässt Thorsten Kastner wissen. Er hofft, dass es seinem Team gegen Wattenscheid 08 endlich mal gelingt, die bisweilen sehr guten Trainingsleistungen auch in einem Pflichtspiel auf den Platz zu bringen. „Diese Blockade müssen wir endlich lösen.“



SV Phönix Bochum - SV Bommern 05 (Sonntag, 15 Uhr). Zwei Punkte nach fünf Spielen, letzter Tabellenplatz - keine Frage, dass die Gemütslage bei den grün-schwarzen Aufsteigern vom Goltenbusch schon mal etwas besser war. „Wir müssen diese Situation aber jetzt nun mal so annehmen. Wir wollten in die Bezirksliga, jetzt sind wir in der Bezirksliga. Und wir werden unsere Spiele auch noch gewinnen, davon bin ich überzeugt“, sagt Trainer Martin Freitas.

Das Auftaktprogramm der Bommeraner war und ist allerdings kein Zuckerschlecken. Am Sonntag stellt sich der SVB bei Phönix Bochum vor - eine Mannschaft, die erst kurz vor Schluss unglücklich den 2:2-Ausgleich in Heven hinnehmen musste und als Liga-Sechster bereits zehn Punkte gesammelt hat. „Auch Phönix hat viel Qualität im Kader und ganz andere Möglichkeiten als wir“, so Freitas. Bei Bommern fallen Lukas Köntker und Alexander Gens (beide krank) sicher aus, Sebastian Queißers Einsatz ist fraglich.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben