Fußball

TuS Heven meldet eine Mannschaft ab

Der TuS Heven (schwarze Trikots) meldet nur noch ein Team für die Kreisliga B.

Der TuS Heven (schwarze Trikots) meldet nur noch ein Team für die Kreisliga B.

Foto: Vladimir Wegener / FUNKE Foto Services

TuS Heven meldet aufgrund von Personalproblemen eine Mannschaft vom Spielbetrieb ab. Künftig nur noch ein Team in der Kreisliga B.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der TuS Heven 09 wird in der kommenden Spielzeit nur noch mit zwei Senioren-Mannschaften an den Start gehen. Neben dem Bezirksliga-Team wird es nur noch ein weiteres Team in der Kreisliga B geben. Die personelle Situation hat die Verantwortlichen vom Haldenweg dazu gezwungen, eine Mannschaft vom Spielbetrieb abzumelden.

Offiziell wird dies die dritte Mannschaft sein. Tatsächlich war aber die zweite Mannschaft das Sorgenkind des Vereins. Hevens Vorsitzender Peter Kluth, der selbst regelmäßig in der Reserve kickte, hat das selbst miterlebt. „Die Trainingsbeteiligung war katastrophal und sonntags haben wir oft nur mit Hängen und Würgen elf Spieler zusammen bekommen.“ Darunter litten oft die anderen Teams, die immer wieder Spieler an die Zweite abgeben mussten. „Deshalb macht es einfach Sinn, nur noch zwei Mannschaften zu stellen.“ Den freien Platz in der Kreisliga B nimmt der Zweite der Aufstiegsrelegation ein – das ist die Chance für den VfB Annen heute Abend im letzten Spiel gegen Hedefspor Hattingen (20 Uhr, Glücksburger Straße).

Das Grundgerüst für die neue Reserve-Mannschaft wird die alte Dritte stellen, die in der vergangenen Saison Platz zwei in der Kreisliga B belegte und erst in der Relegation am Aufstieg scheiterte. Zwar sicherte sich Heven durch den 6:3-Sieg gegen RW Leithe immerhin Rang zwei – der hat aber nur einen Wert, wenn ein Team aus der Kreisliga A zurück zieht. „Wir planen für die Kreisliga B“, sagt deshalb Frank Röber. Er und sein Kollege Thomas Wildraut werden fortan von Klaus Woszek unterstützt, der zuletzt die Verantwortung für die zweite Mannschaft inne hatte. Auch einige Spieler aus diesem Team sollen künftig weiterhin für Heven am Ball sein.

„Die Kaderplanung ist noch nicht abgeschlossen“, sagt Röber. Fest steht aber: In Heven wollen sie die Kräfte bündeln und ein entsprechend starkes Team aufs Feld bringen. „Wir wollen schon eine schlagkräftige Mannschaft auf die Beine stellen“, so Röber. Und Peter Kluth ergänzt: „Es muss unser Ziel sein, dass unsere Reserve langfristig wieder in der Kreisliga A spielt.“ Für kommende Saison schraubt Röber die Erwartungshaltung allerdings runter: „Die Jungs müssen sich erstmal finden.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben